Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Tipps für die Biotonne im Winter

Vorsicht bei Frost

Bei Temperaturen unter null Grad kann es passieren, dass Bioabfälle in den braunen Tonnen festfrieren. Bei starkem Frost kann es so vorkommen, dass die Biotonnen nicht oder nur zur Hälfte geleert werden können. Vorbeugemaßnahmen gegen vereiste Biotonnen:

  • Wenn die Möglichkeit besteht, die Biotonne frostfrei in einer Garage oder einem Abstellraum unterbringen und erst am Abholtag hinausstellen.
  • Keine nassen Küchen- oder Gartenabfälle in die Biotonne füllen. Kaffeefilter, -pads oder Teebeutel erst im Ausguss der Spüle abtropfen lassen.
  • Bioabfälle in mehrere Lagen Zeitungspapier einwickeln.

Papier ist die beste Lösung

Wenn einmal etwas gefroren ist, nicht mit harten Gegenständen an die Tonne schlagen, um die Bioabfälle loszueisen. Da der Kunststoff bei großer Kälte spröde wird, besteht die Gefahr, dass die Abfallbehälter brechen. Das Umweltreferat mahnt, keine Plastiktüten, aber auch keine Tüten aus Biokunststoff für die Sammlung der organischen Abfälle zu verwenden.

Stattdessen sollten Zeitungspapier oder Papiertüten verwendet werden. Letztere kann man in der Umweltstation, im Kundenbüro der Stadtreiniger und beim Kompostwerk/Erdenmarkt für 1,– € je 10 Stück erwerben. Weitere Verkaufsstellen findet man im Abfall ABC. Bei Fragen helfen die Abfallberater in der Umweltstation, Zeller Str. 44, Tel 44 44 0 weiter.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT