Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Baustelle Kaiserstraße: Interview zu Dauer, Kosten und Erreichbarkeit

Schaffe, Schaffe, Sträßle baue…

Wer zur Zeit nachWürzburg kommt, blickt aus dem Bahnhof direkt auf eine riesige Baustelle. Manch Würzburger hat sich in der Vergangenheit beschwert, dass zu wenig passiert, und fragt sich jetzt, wann es endlich ein Ende hat. Typisch Fränkisch. Wir haben vor Ort, in Mitten der Baustelle, mit den beiden Verantwortlichen der Stadt Würzburg gesprochen. Peter Wiegand, Abteilungsleiter der Fachabteilung Projektentwicklung und Stadtgestaltung, und Uwe Kömpel, technischer und kaufmännischer Projektleiter der Maßnahme.

Interview zur Kaiserstraße

Würzburg erleben: Die Umbauarbeiten in der Kaiserstraße sind im vollen Gange. Wie geht es weiter?

Peter Wiegand: Die Kaiserstraße ist eines unserer renommiertesten Projekte. Neben der Eichhornstraße, welche ebenfalls hochwertig umgestaltet wird, wird die Straße mit neuen Oberflächen belegt. Es entsteht ein neues, wundervolles Entrée in unsere Stadt.

Würzburg erleben: Wie lange ist die Projektphase angedacht?

Peter Wiegand: Seit 2014 arbeiten wir in Zusammenarbeit mit den Entwässerungsbetrieben an wichtigen Vorbereitungsmaßnahmen. Das gesamte Projekt wird noch bis zum Frühjahr 2018 andauern und wird, so sind wir sicher, rechtzeitig vor der Landesgartenschau beendet sein.

Würzburg erleben: Die Weihnachtszeit kommt auf uns zu und die Einzelhändler locken mit Angeboten. Derzeit ist es teilweise schwierig, die Geschäfte zu betreten. Gibt es Abhilfe?

Uwe Kömpel: In der Tat ist es eine schwierige Situation. Deshalb wird die Baustelle über die Weihnachtszeit geräumt und alle offenen Felder werden provisorisch verschlossen.

Würzburg erleben: Auf welche Gesamtkosten beläuft sich die Maßnahme?

Peter Wiegand: Für die Finanzierung der Umgestaltung sind zirka 5 Million Euro notwendig. Das ist viel Geld, ohne Frage, allerdings ist dieses gut angelegt in eine hochwertige Gestaltung der Kaiserstraße und einen wunderschönen Stadteingang.

Würzburg erleben: Welche Bereiche umfasst die Umgestaltung?

Uwe Kömpel: Neben der neuen Straßenbeleuchtung, die bereits eingebaut ist, wird es eine neue Stadtmöblierung geben. Dazu liegen bereits Vorschläge der Landschaftsarchitekten vor. Am neuen Blinden-Leitstreifen wird es ein Lichtband geben, welches die Straße optisch Auflockern wird.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT