Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Vergiftete CDs im Briefkasten: Was stimmt?

CDs in Schweinfurt

Meldungen von „vergifteten CDs“ machen aktuell über Facebook und WhattsApp-Kettenbrief die Runde. Aktuell gibt es solche Nachrichten auch im Raum Unterfranken.

In Schweinfurt erhalten zahlreiche Leute folgende Nachricht:

„diese folgende Info ist kein Scherz… seid in den nächsten Tagen umsichtig mit der Post.
Das Leopoldina hat gerade eine Meldung ans St. Josef Krankenhaus gemacht…
Wenn ihr zuhause einen Umschlag mit unbekannter Adresse bekommt der irgendwie komisch ausschaut macht den nicht auf, vorallem nicht wenn ihr eine CD darin tasten könnt.
Eine komische Gruppe in Schweinfurt wirft die in Briefkästen und die enthalten ein Pulver das bei Inhalation giftig ist.. 3 solcher Fälle wurden bereits stationär im Leo aufgenommen..“

Keine Fälle bekannt

Unsere Redaktion hat hierzu im Leopoldina-Krankenhaus-Schweinfurt angefragt. Hier ist kein Fall bekannt. Es gibt keine Patienten, die durch Pulveranhaftungen an CDs „vergiftet“ wurden. Auch der Rettungsleitstelle Schweinfurt ist kein Fall bekannt.

Solche Nachrichten existieren in unterschiedlichen Formen. In Raum NRW tauchen Meldungen auf, in denen der Verfasser behauptet, CDs werden mit Koran-Suren bedruckt und gezielt von Rechtsradikalen an Muslime verteilt. Auch hier gibt es bei der Polizei keinerlei angezeigte Fälle in dieser Richtung.

Wir gehen deshalb von einer „Hoax-Meldung“ aus. Bitte verbreitet solche Meldungen nicht auch noch weiter – sie führen nur zu Verunsicherung.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT