Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Heidingsfelder Befestigung: Ein Herz mit zwei Kammern

Befestigungsanlagen

Am Dienstag, 8. November, hält Gesa Fellner um 19 Uhr im Pfarrsaal der Kirchengemeinde St. Laurentius (Kirchplatz 2, 97084 Würzburg) einen Vortrag zur Heidingsfelder Stadtbefestigung. Dessen Titel lautet: „Die spätmittelalterliche Stadtbefestigung von Heidingsfeld“ Ein Herz mit zwei Kammern, das bis heute schlägt“.

Bayerisch Tschechische Landesausstellung: Heidingsfeld als Teil der „Goldenen Straße“

Fellner, die unter anderem eine wissenschaftliche Arbeit über den Stegenturm geschrieben hat, ist eine ausgewiesene Kennerin der Geschichte der Heidingsfelder Befestigungsanlagen, die ein heute noch sichtbares Zeichen der langen geschichtlichen Eigenständigkeit des 1930 eingemeindeten Stadtteils sind.

In ihrem Vortrag wird sie insbesondere auf die bauliche Entwicklung der Stadtbefestigung im Spätmittelalter, insbesondere in der Zeit von Kaiser Karl IV. und König Wenzel, eingehen.

Gemeinsame Veranstaltung

Der Vortrag ist Teil des gemeinsamen Veranstaltungsprogramms des Stadtarchivs Würzburg, der Stadtbücherei Würzburg und der Bürgervereinigung Heidingsfeld unter dem Titel „Heidingsfeld“ ein „Trittstein‘ der „Goldenen Straße‘ von Nürnberg nach Frankfurt“.

Dieses wiederum ist eingebettet in das Begleitprogramms der aktuellen Bayerisch-Tschechischen Landesausstellung „Karl IV. 1316/2016“ in Prag und Nürnberg.

Veranstaltungen

Noch bis zum 30. November 2016 wird in der Stadtteilbücherei Heidingsfeld (Rathausplatz 2, 97084 Würzburg) eine Begleitausstellung zur Vortragsreihe gezeigt, die während der Öffnungszeiten der Stadtteilbücherei (Mo, Mi, Fr 14-18 Uhr) zu sehen ist. Darüber hinaus findet am Sonntag, 6. November, ab 15 Uhr eine Führung durch Döle und Speierloch statt.

Treffpunkt

Der Treffpunkt hierfür befindet sich am Döle. Schließlich wird am 29. November 2016 um 19 Uhr im Pfarrsaal St. Laurentius ein Vortrag von Prof. Rainer Leng (Würzburg) mit dem Titel „Unter dem böhmischen Löwen. Nachwirkungen Karls IV. und seines Sohnes Wenzel im heutigen Heidingsfeld“ die Vortragsreihe beschließen.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Der Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT