Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

44-Jähriger randaliert und legt Feuer

Einlieferung in Bezirkskrankenhaus

ASCHAFFENBURG. Ein 44-Jähriger hat am Dienstagnachmittag in seiner Wohnung zunächst randaliert und dann ein Feuer gelegt.

Nachdem er offensichtlich psychisch nicht unerheblich belastet ist, wies ihn die Polizei in ein Bezirkskrankenhaus ein.

Seine Mitbewohnerin wurde leicht verletzt.

Inventar zertrümmert

Kurz vor 14.00 Uhr war die Polizei zu der Wohnung in der Weißenburger Straße gerufen worden. Vor Ort stellte sich heraus, dass der 44-jährige Bewohner das komplette Inventar zertrümmert hatte und außerdem im Wohnzimmer versucht hatte, ein Feuer zu legen.

Nachdem er daraufhin zunächst geflohen war, stellte ihn eine Streife kurze Zeit später schlafend in seinem Pkw.

Psychische Belastung

Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen und musste die Beamten zur Dienststelle begleiten. Nachdem ein Atemalkoholtest einen Wert von gut 0,8 Promille ergab, musste er sich auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg eine richterlich angeordnete Blutentnahme gefallen lassen.

Danach lieferten ihn die Beamten aufgrund seiner psychischen Belastung und offensichtlichen Fremdgefährdung in ein Bezirkskrankenhaus ein.

10.000 Euro Schaden

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro. Neben Körperverletzung und versuchter schwerer Brandstiftung wird gegen den Beschuldigten u.a. auch wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

In seinem Pkw fanden sich knapp fünf Gramm Marihuana.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT