Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Übler Scherz: „Horror-Clown“ in Unterfranken

Strafrechtliche Konsequenzen

ASCHAFFENBURG. Ein als Clown verkleideter Mann hat am Freitagabend zwei junge Frauen in einer Grünanlage in Aschaffenburg erschreckt. Der Clown wurde wenig später zusammen mit zwei Begleitern festgenommen.

Bei der Durchsuchung wurde neben einer geringen Menge Rauschgift auch eine Gasdruckwaffe aufgefunden. Gegen zwei der Männer wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Kostümierter Mann erschreckt junge Frauen

Gegen 21:30 Uhr waren zwei 16-jährige Aschaffenburgerinnen zu Fuß in der Parkanlage an der Lindenallee unterwegs als hinter einem Baum ein mit einem Clownskostüm und einer Halloweenmaske verkleideter Mann hervorsprang.

Er erschreckte die beiden Frauen nicht nur durch sein Aussehen und das plötzliche Hervorspringen sondern hielt bei der Tat auch einen Gegenstand in der Hand, den die Geschädigten zunächst für einen Elektroschocker hielten. Die beiden Frauen liefen davon und verständigten die Polizei.

„Clown“ festgenommen

Der 21-jährige Maskierte aus Aschaffenburg konnte kurz darauf in einem Auto mit zwei Begleitern festgestellt werden.

Bei der Durchsuchung der Personen und des Autos wurden neben mehreren Kostümen und Masken auch eine geringe Menge Marihuana und eine Gaspistole aufgefunden, die einem 20-jährigen Begleiter des Clowns zugeordnet werden konnten.

Der vermeintliche Elektroschocker entpuppte sich als Handy, mit dem Geräusche und Lichteffekte abgespielt wurden.

Die Polizeiinspektion Aschaffenburg hat gegen den 21-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Nötigung eingeleitet. Sein Begleiter wird sich wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz verantworten müssen.

Warnung der Polizei

In diesem Zusammenhang warnt die unterfränkische Polizei dringend davor, sich dem „Horror-Clown“-Trend anzuschließen und in derartiger Verkleidung arglose Passanten zu erschrecken.

Auch wenn dies als „Spaß“ gedacht sein mag, können derartige Aktionen je nach Einzelfall erhebliche strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Auch die Folgen für die Erschreckten sind im Vorfeld nicht absehbar. Abhängig vom Gesundheitszustand der Opfer kann ein derartiger Schreck schwerwiegende Folgen haben.

Was kann ich tun?

Fakt: Die meisten Meldungen über Horror- und Killerclowns dienen zur Verängstigung und sind Falschmeldungen.

Einige Meldungen über übergriffe sind wahr, allerdings gibt es bundesweit auch Fälle die bei der Polizei angezeigt wurden, die sich aber am Ende als eine “ausgedachte Geschichte” heraus gestellt haben.

Und dann gibt es noch Nutzer, die nichts anderes zu tun haben, als Geschichten zu erfinden und diese im Netz zu teilen.

So sollte man sich verhalten wenn man tatsächlich auf so einen Clown trifft :

  • Ruft sofort die Polizei über 110
  • Ruhig bleiben und provoziert den Clown nicht. Im Normalfall handelt es sich um einen sehr schlechten Scherz.
  • Ruft laut um Hilfe und / oder bittet Leute, die sich in Eurer Umgebung befinden um Hilfe
  • Versucht den Clown NICHT zu überwältigen.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT