Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Universität schafft kurzfristig weitere Masterplätze

Gute Nachricht für Psychologiestudenten

Um gut ein Drittel hatte die Universität Würzburg die Masterplätze im Studiengang Psychologie reduziert. Unter den betroffenen Studierenden sorgte das für großes Unverständnis. Jetzt haben Landtagspräsidentin Barbara Stamm und der stellvertretende Vorsitzende des Wissenschaftsausschusses Oliver Jörg eine gute Nachricht für die Studierenden: die JMU wird kurzfristig 28 weitere Masterplätze zur Verfügung stellen und zum Sommersemester 2017 nochmal 26 zusätzliche Plätze ausweisen.

Unterstützung durch das Ministeriums

Stamm und Jörg hatten sich an Wissenschaftsminister Spaenle gewandt und um eine schnelle Überprüfung der Problematik gebeten. Das Ministerium reagierte prompt und bat die Uni, die Reduzierung rückgängig zu machen. „Um in Würzburg Engpässe im Psychologie-Master abzufedern, waren bereits Mittel zur Verfügung gestellt worden“, berichtet Jörg. „In diesem Jahr 90.000 Euro.“ Insgesamt erhält die Uni Würzburg für Sondermaßnahmen im Masterbereich der Psychologie, verteilt auf mehrere Jahre bis einschließlich 2018, rund 250.000 Euro. Darüber hinaus stehen der Uni aus der Ausbauplanung im Jahr 2016 rund 25 Millionen Euro an Ausgabemitteln zur Verfügung, die sie im Rahmen ihrer Autonomie eigenständig zur Bewältigung der hohen Studierendenzahlen einsetzen kann.

Einschreiben bald möglich

Stamm und Jörg zeigten sich erleichtert über die schnelle Lösung. Beide rechnen damit, dass sich nun zeitnah weitere 28 Bewerberinnen und Bewerber in den Masterstudiengang Psychologie einschreiben können.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Bayrischen Landtages.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT