Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Ausstellung und Vorträge zu Kunst und Strafrecht

Wanderausstellung an der Uni

Vom 20. bis zum 27. Oktober ist die Wanderausstellung „Kunst und Strafrecht“ an der Universität Würzburg zu sehen. Bei der Eröffnung bieten vier Vorträge allen Interessierten spannende und zugleich amüsante Einblicke in eine Reihe außergewöhnlicher Rechtsfälle. Wie facettenreich und spannungsgeladen Rechtsprechung über die Landesgrenzen hinaus sein kann: Das zeigt das Ausstellungsprojekt „Kunst und Strafrecht“, das jetzt auf Einladung von Professor Eric Hilgendorf, Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg, eine Woche lang zu sehen ist.

Von wegen langweilig

Initiiert durch den Strafrechtler Professor Uwe Scheffler und dessen Lehrstuhlteam von der Europa-Universität Viadrina (Frankfurt/Oder), zeugt die Ausstellung davon, dass die Rechtswissenschaft oft unberechtigt als trockene Materie bezeichnet wird. Elf Ausstellungstafeln schildern Rechtsfälle unterschiedlichster Alltagskontexte und liefern den Betrachtern Einblicke in eine bunte Welt, „bevölkert beispielsweise von Fälschern, denen vor Gericht niemand glaubt, dass ihre Bilder Fälschungen seien, rechtskräftig verurteilten Sachbeschädigern, für die sich Nobelpreisträger einsetzen, und Rockbands, deren weltweit problemlos verwendetes Logo in Deutschland auf T-Shirts gedruckt Strafverfahren gegen Fans auslösen kann“, so Scheffler.

Vorträge zur Einführung

Am Eröffnungsabend führt das Projektteam der Europa-Universität Viadrina in Form von vier Kurzvorträgen in die Ausstellung ein:

  •  Kunst und Tiertötung – Zum Ableben zweier Hasen und von Millionen Eintagsküken Prof. Dr. Dr. Uwe Scheffler
  •  Kunst und Pornographie – was jedermann kennt, sollte jedoch nicht jedermann sehen … Dr. Dela-Madeleine Halecker
  • Bilder einer Ausstellung – Aus dem strafrechtlichen Katalog eines deutschen Kunstfälschers Joanna Melz, LL.M.
  • Kunst und Sachbeschmutzung – Revolte der Berliner Schwaben Claudia Zielinska, LL.M.

Zeit und Ort

Der Vortragsabend findet am Donnerstag, 20. Oktober, im Hörsaal II der Alten Universität, Domerschulstraße 16, statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Im Anschluss und an den darauf folgenden Tagen kann die Ausstellung bis einschließlich 27. Oktober ganztags im Max-Stern-Keller der Alten Universität besucht werden.
Mehr Informationen zur Ausstellung (http://www.kunstundstrafrecht.de/Ausstellungstafeln/)

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Universität Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT