Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Mozarts Idomeneo kehrt auf den Spielplan zurück

Sie ist zurück

Es ist ein „Opernabend, der lange nachwirkt“ (BR Klassik): Ab dem 14. Oktober steht die Oper IDOMENEO von Wolfgang Amadeus Mozart wieder auf dem Spielplan des Mainfranken Theaters. In die Titelpartie schlüpft in dieser Spielzeit der Tenor Uwe Stickert.

Mythologischer Plot

Idomeneo, König von Kreta, kehrt aus dem Trojanischen Krieg heim. Als sein Schiff in Seenot gerät, verspricht er in höchster Not dem Meeresgott Poseidon, ihm den ersten Menschen zu opfern, den er nach seiner Rettung erblickt. Sicher und dankbar am heimischen Strand gelandet, trifft Idomeneo dort auf seinen Sohn Idamante, dessen Schicksal nun besiegelt scheint.

Idomeneo rüttelt an den Grundfesten westlicher Werte und stellt den Absolutheitsanspruch von Religion mutig in Frage. Der brisante Plot um Idomeneos tragisches Gelöbnis ist eingebettet in die wohl aufregendste Partitur des jungen Mozart.

Zweimal Mozart

Neben Idomeneo ist in der aktuellen Spielzeit ab November auch das Singspiel Die Entführung aus dem Serail am Mainfranken Theater zu sehen. Das Besondere daran: Mozart schrieb beide Werke nacheinander, und in der chronologischen Reihenfolge ihrer Entstehung können sie nun auch in Würzburg erlebt werden.

Alle Infos

Die Titelpartie des Idomeneo interpretiert in der Wiederaufnahme-Serie Tenor Uwe Stickert, der sich dem Würzburger Publikum schon als Raoul de Nangis in Meyerbeers Die Hugenotten vorgestellt hat. Die musikalische Leitung liegt in der Händen der neuen Ersten Kapellmeisterin Marie Jacquot.

  • Musikalische Leitung: Marie Jacquot
  • Regie: Stephan Suschke
  • Bühne: Momme Röhrbein
  • Kostüme: Angelika Rieck

Mit: Silke Evers, Hyeong-Joon Ha, Karen Leiber, Barbara Schöller, Uwe Stickert, Joshua Whitener
Wiederaufnahme: Fr., 14.10.16 | 19:30 Uhr | Mainfranken Theater Würzburg | Großes Haus

Weitere Termine:
19:30 Uhr 27.10. | 2.11. | 12.11.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Mainfranken Theaters Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT