Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Deutsche Debattier-Meisterin aus Würzburg

Würzburger Wirtschaftsjuniorin siegte

Auf der kürzlich in Singen stattgefundenen alljährlichen Bundeskonferenz der Wirtschaftsjunioren (WJ) haben sich die deutschen Junioren auch in einem ganz besonderen Wettstreit gemessen: Dem Debating. Im Finale hat sich die Würzburger Wirtschaftsjuniorin Marlen Wehner mit ihrem Team gegen die starke Konkurrenz durchgesetzt und konnte so die Krone der besten Wortakrobaten Deutschlands erobern.

Debattieren ist mehr als reden

Die Würzburgerin, die derzeit auch amtierende Bundesbeauftragte für das Debating der WJ ist, erklärt Ihre Disziplin folgendermaßen: „Das Debating ist ein Redesport, bei dem ein PRO- und ein CONTRA-Team á drei Personen gegeneinander antreten, um Ihre polarisierten Sichtweisen auf ein ihnen zufällig zugewiesenes Thema auszutauschen.“ Das macht diesen Sport der politischen Debatte sehr ähnlich und zu einem guten Training für den beruflichen Alltag. Um im Wettkampf, bei dem hingegen zumeist spaßige Themen diskutiert werden, zu bestehen, kommt es auf die Kombination einer Vielzahl von persönlichen Fähigkeiten an: Mimik, Tonlage, Körpersprache, Argumentation und Timing. Aber auch das Zusammenspiel im Team und Fairness mit den Gegnern spielen eine große Rolle.

Mitreißende Show

„Das macht das Debattieren bei den Wirtschaftsjunioren zu einem echten Kommunikations-Allrounder. Denn beim Debating geht es vor allem um eins: Authentizität.“ so Wehner. „Es gibt nicht die eine Strategie, den idealen Redner oder das perfekte Argument. Die Debatte entwickelt sich agil weiter und erhält durch die abwechselnden Sprechzeiten von PRO- und CONTRA-Team eine ganz eigene Dynamik.“ Das macht für Teilnehmer und natürlich auch das Publikum den Reiz bei diesem Sport aus, denn man weiß nie so genau, was im nächsten Moment passieren wird. Nur eins ist gewiss: Es ist eine mitreißende Show.

Mit „Grammatik-Polizei“ zum Sieg

Im Finale konnte sich das Team um Marlen Wehner (WJ Würzburg), Sabine Steinert (WJ Fürth) und Florian Karcher (WJ Saarbrücken) mit der Gegenposition zur These „Wir brauchen eine Grammatik-Polizei“ durchsetzen. Denn mal ehrlich, was wäre Franken ohne den fränkischen Dialekt?

Wer will kann hier mehr über die IHK und die WJ erfahren.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der IHK Würzburg-Schweinfurt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT