Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Gerüstet für den Unterwasser-Einsatz

Blindes Vertrauen

Prüfend lässt Sascha Bausenwein seinen Blick über den Main gleiten. Nur das Seil an der Wasseroberfläche zeigt an, wo sein Kollege Fabian Beck gerade den Grund des Mains absucht. Dabei kann sich Beck nur auf sein Tastgefühl verlassen.

Denn selbst wenn er seinen starken Schweinwerfer einsetzt, die Sicht unter Wasser ist gleich Null. Nur über das Seil kann er mit seinem Kollegen an der Oberfläche Kontakt aufnehmen. „Wir müssen lernen, uns blind zu vertrauen“, sagt Bausenwein und wendet den Blick nicht von dem Seil, an dem sein Buddy hängt.

Gute bis sehr gute Ergebnisse

Ein Jahr lang wurden beide mit weiteren sieben Mitarbeitern der Würzburger Berufsfeuerwehr zu Tauchern ausgebildet, um auch im Notfall im und unter Wasser Leute retten oder bergen zu können. Alle Tauchanwärter und der Lehrtauchanwärter schlossen mit guten bis sehr guten Ergebnissen die Prüfung ab.

Gleichzeitig mit den neuen Tauchern wurde auch ein Lehrtaucher ausgebildet, der mit drei anderen weiter an der Ausbildung und Fortbildung der Einsatztaucher arbeiten wird. Außerdem wird er als Tauchereinsatzführer zum Einsatz kommen.

Lehrgang

Am Anfang eines Taucherlehrganges steht die körperliche und gesundheitliche Eignung. So wurden die Feuerwehrleute arbeitsmedizinisch auf Eignung im Überdruck untersucht. Im Anschluss daran wurden sie in
einer Druckkammer auf eine Tiefe von 50 Metern geschleust; weitaus tiefer als der Main an seiner tiefsten Stelle. Zu der folgenden Tauchausbildung gehört auch eine theoretische Schulung, in der unter anderem Tauchphysik, Tauchphysiologie, rechtliche Grundlagen, Gerätekunde, Einsatzlehre, Notfallmaßnahmen und Tauchmedizin auf dem Programm standen.

Praxis

Nach ersten Tauchversuchen im klaren Wasser, gingen die Tauchanwärter schnell in ihrem Haupteinsatzgebiet, dem Main, unter Wasser. Da hier eine Sicht von – je nach Wetterlage  nur fünf bis 30 Zentimeter vorherrscht, sind die Taucher mit einer Signalleine zum Ufer verbunden, über die sie Zugzeichen erhalten. So werden Personensuche und einfache technische Arbeiten – nicht nur im Main – bei  Strömung, sondern auch in verschiedenen Seen geübt.

Besondere Erfahrungen sammeln die Taucher der Berufsfeuerwehr während ihrer Ausbildung am Sundhäuser See, da in der Umgebung von Würzburg keine Tauchtiefen von über zehn Meter im freien Gewässer erreicht werden. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Nachttauchgänge gelegt, da sie eine ganz andere Anforderung an den Taucher und das Personal am Ufer stellen.

Der Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg. 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT