Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

220 Jahre Philipp Franz von Siebold

Doppel-Jubiläum

Philipp Franz von Siebold hat in diesem Jahr nicht nur seinen 150. Todestag, sondern auch seinen 220-jährigen Geburtstages. Aus Anlass dieses Doppel-Jubiläums hat das Gartenamt im Gärtchen am Geschwister-Scholl-Platz eine Tafel zu Ehren des Würzburger Arztes und Forschers aufgestellt.

Imposante Bronzebüste

Im Jahre 1882 hat der Künstler Christian Roth im Auftrag des Fränkischen Gartenbauvereines am heutigen Geschwister-Scholl-Platz die imposante Bronzebüste des Japanreisenden aufstellen lassen. Das Denkmal hat einen mit Palmen verzierten Marmorsockel auf dem vier Putten dargestellt sind: Zwei Asiatische und zwei Fränkische. Auch verschiedene Darstellungen von Tieren wie eine Eidechse, eine Schnecke und zwei Eulen sowie einheimische und exotische Pflanzen befinden sich auf dem Sockel des Denkmals, auf das die neue Großtafel – die von Bambusstangen gehalten wird – aufmerksam machen.

Echter Würzburger

Dr. Philipp Franz von Siebold war ein echter Würzburger Sohn. Der Arzt war ein Vermittler zwischen Japan und der westlichen Welt. Seine Leidenschaft neben seinem Beruf war die Pflanzenwelt aber auch die Kultur, Kunst und Wissenschaft im damaligen Japan.

Der Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg. 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT