Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Webers: Traditionelles Bäckerhandwerk aus dem Taubertal

Leckereien seit 1875

Brötchen, Brezeln, Mohnschnecken – lecker! Die allermeisten von uns gehen gerne zum Bäcker, um nun in der Mittagspause oder für das gemeinsame Familienfrühstück am Sonntag. Zu dieser Tradition gehört in Würzburg und im Umkreis die Bäckerei Weber, hier wird bereits seit 1875 im Taubertal gebacken.

30 Filialen immer frisch beliefert

Peter Weber, in der vierten Generation Inhaber des Traditionsunternehmens, verbindet dabei traditionelle Backkultur mit modernen Unternehmertum. Mittlerweile zählen über 30 Filialen zu dem Unternehmen aus Königshofen. Dort befindet sich auch die große Backstube, in der täglich die Backwaren hergestellt werden. Aufbacköfen sucht man hier vergebens, die Filialen werden täglich dreimal mit frischen Waren beliefert. Mit diesem Liefersystem wird stets sichergestellt, dass Brot, Snacks und süße Teilchen jederzeit frisch bleiben. Übrigens könnt Ihr Eure Brötchen auch online bestellen und sie werden in die Filiale Eurer Wahl gesandt.

Handwerkliche Tradition, Erfahrung und das nötige Feingefühl zeichnen den Traditionsbäcker aus. Moderne Maschinen entlasten zwar die Mitarbeiter, werden aber nie den Erfahrungsschatz der Bäcker ersetzen können – bei Webers setzt man auf Menschen. 400 Mitarbeiter zählt die Bäckerei Weber dabei im Moment.

Rohstoffe aus der Region

Nach wie vor bestimmen traditionelle Produktionsabläufe die Arbeit in der Weber’schen Backstube. Im Mittelpunkt stehen ausgesuchte und hochqualitative Rohstoffe, die möglichst aus der Region stammen. Ganz bewusst verzichtet Peter Weber auf Backvormischungen und künstliche Zusätze. Statt dessen reifen die Teige langsam – bis zu neun Stunden lang.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT