Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Abstimmung zum Jugendwort des Jahres 2016

Tindergarten oder Hopfensmoothie

Allerlei Kuriositäten finden sich in dieser Liste. Laut Berichten der Welt ist mit der Haltung eines „Tindergartens“ das sammeln von Onlinedatingkontakten gemeint. Das Bier wird zum „Hopfensmoothie“ und frisurentechnisch ist der „Overcut“, also das Tragen einer Halbglatze, wieder voll im Gespräch.

Wenn mal wieder der Vater seine Autorität beweisen muss, wird dies ab diesem Jahr von den Jugendlichen als „darthvadern“ bezeichnet. All die, denen 2016 eine Operation bevorsteht, begeben sich laut Jugendsprache in die Obhut eines Fleischdesigners. Doch es gibt noch viele mehr:  Insgesamt dreißig verschiedene Wörter stehen auf der diesjährigen Liste zur Wahl für das Jugendwort des Jahres.

Würzburger Favoriten ?

Der Langenscheidt-Verlag lässt auch 2016 wieder über das „Jugendwort des Jahres“ abstimmen. Vorgeschlagen wurden laut Welt die Wörter, die der Verlag in der heutigen Jugendsprache für relevant hält. Jeder kann teilnehmen und seinen persönlichen Favoriten auswählen.

Abgestimmt werden kann hier!

Im Online-Voting liegt derzeit das Wort „Tintling“ als Bezeichnung für einen Tätowierten vorne, heißt es in der Welt. Das letzte Wort hat jedoch eine Jury. Was sind wohl die Favoriten der Würzburger? Die Abstimmung läuft übrigens noch bis zum 31. Oktober 2016.

Jugendwort 2015

Im letzten Jahr wurde der „Smombie“, was soviel wie „Smartphone Zombie“ bedeutet, zum Jugendwort des Jahres 2015 gewählt. Der “Smombie” verdrängte im Juryentscheid den Favoriten aus dem Online-Voting: “merkeln”. Was wiederum so viel bedeutet, wie “Nichtstun, keine Entscheidungen treffen, keine Äußerungen von sich geben, in Bezug auf Angela Merkel“. Man darf gespannt sein, welche neue Wortschöpfung es 2016 wohl auf Platz eins schafft!

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT