Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Wie Lernen gelingen kann

Wie geht erfolgreiches Lernen?

In einer Zeit, in der sich Gesellschaft und Schulen massiv wandeln, gewinnt diese alte Lehrerfrage an Bedeutung. Sie steht im Mittelpunkt einer Tagung, für die man sich bis 25. September anmelden kann. Welche Chancen eröffnen sich durch eine veränderte Bildungskultur für alle an der Schule Beteiligten? Darum geht es bei der Herbsttagung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZfL) der Universität Würzburg.

Bildungsexperten

Mit Klaus Zierer, der zum Auftakt der Tagung sprechen wird, hat das ZfL einen ausgewiesenen Bildungsexperten gewonnen. Der Schulpädagogikprofessor von der Universität Augsburg übertrug die Bildungsstudie von John Hattie ins Deutsche und wertete sie aus. Seit Jahren appelliert Zierer, vom Lernenden her zu denken und nicht vom Lehren.

Die Expertise des Lehrers ist für ihn der entscheidende Schlüssel für einen guten Unterricht. Unter der Überschrift „Kompetenz und Haltung“ wird Zierer erläutern, was pädagogische Professionalität ausmacht und welche Bedeutung ihr für einen guten Unterricht zukommt.

Mit der Frage, worauf Bildung eigentlich abzielen sollte, befasst sich seit vielen Jahren auch Gerhard Ziener, Dozent am Pädagogisch-Theologischen Zentrum in Stuttgart. Die Forderung, dass Lehrer in der sich wandelnden Schule kompetenzorientiert unterrichten sollen, statt sich, wie bisher, an einem Lehrplan entlang zu hangeln, findet in Ziener einen großen Befürworter. Unter dem Motto „Das Lernen im Mittelpunkt“ wird der Pädagoge darlegen, was „Kompetenzorientierung“ genau meint und was sie für die Unterrichtsentwicklung bedeutet.

18 Workshops zur Auswahl

Nach den Fachvorträgen stehen den Teilnehmern der Tagung 18 Workshops zu unterschiedlichen Schul- und Bildungsthemen zur Auswahl. Teilweise knüpfen sie direkt an die Referate an.

So zeigt Diana Wasserbauer von der Universität Würzburg auf, was die Forderung nach Kompetenzorientierung für die Leistungsbeurteilung von Schülern beutet. Die Sonderpädagogin hat viele Tipps parat, wie kompetenzorientierte Zeugnisformulierungen aussehen können und wie Lehrer hilfreiche Verbalwürdigungen formulieren.

Direktorin Karin Oechslein vom Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) wird zeigen, warum der LehrplanPLUS im Zeichen der Kompetenzorientierung einen wichtigen Wandel in der Bildungskultur darstellt. Außerdem wird in ihrem Workshop diskutiert, was der neue Lehrplan für die Unterrichtsentwicklung bedeutet.

Schule im Wandel

Schule wandelt sich derzeit nicht zuletzt durch den Zuzug von Familien aus fernen Ländern. Darauf geht Götz Daniel Kolle in seinem Workshop „Manage the difference“ ein. Dem Politik- und Geschichtswissenschaftler zufolge stellt es für Lehrkräfte oft eine Herausforderung dar, dass sich immer mehr Kinder anderer Nationen, anderer Sprache und Religion in den Klassenzimmern tummeln. Leicht kann es da zu Störungen und Missverständnissen bis hin zu Gewalt kommen. Es gibt jedoch vielfältige Möglichkeiten, positive Spannungen und neue Lernchancen zu erzeugen.

Anmeldung bis 25. September nötig

Die Tagung findet am Donnerstag, 6. Oktober 2016, von 8:30 bis 16:15 Uhr im Zentralen Hörsaalgebäude Z6 auf dem Hubland-Campus statt.

Interessierte müssen sich bis Sonntag, 25. September 2016, anmelden unter www.zfl-uni-wuerzburg.de. Der Teilnahmebeitrag beläuft sich auf 20 Euro und ist für Referendare und Studierende anderer Universitäten auf 10 Euro reduziert. Studierende der Universität Würzburg können kostenfrei teilnehmen.

Campus-News

Alle Themen rundum das Geschehen an Würzburgs Hochschulen gibt’s in unserer Campus Rubrik sowie in den Facebook Gruppen “Uni Würzburg” und “FHWS Würzburg-Schweinfurt“.

Der Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Universität Würzburg. 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT