Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Unser Würzburg: Highlights aus dem Frauenland

13 Würzburger Stadtbezirke

Jedem Würzburger und auch vielen Besuchern sind die typischen Wahrzeichen der Domstadt bekannt: Festung, Residenz, Alte Mainbrücke. Doch wie sieht es eigentlich mit den vielen schönen Ecken in den verschiedenen Stadtteilen aus? Immerhin besteht Würzburg aus 13 Stadtbezirken, die alle ganz anders sind und jeder für sich seinen eigenen Charme hat. Ein paar haben wir bereits vorgestellt (MainviertelGrombühl, Sanderau, Heidingsfeld). Schickt uns doch Eure persönlichen Highlights aus Eurem Stadtteil, gerne auch Fotos, – was sollten Würzburger oder Nicht-Würzburger auf keinen Fall verpassen?

Mönchberg und Keesburg

Einwohnermäßig ist das Frauenland nach der Altstadt der zweitgrößte Stadtbezirk Würzburgs. Trotzdem ist, im Verhältnis zur Größe, das Gebiet relativ dünn besiedelt. Das liegt vor allem an der Bebauung mit vielen Einfamilienhäusern und Villen. Zum Frauenland gehören außerdem die Stadtteile Mönchberg und Gartenstadt Keesburg. Geografisch gehören auch die ehemaligen Leighton Barracks, jetzt teilweise Campus Nord der Universität, dazu.

Sterne gucken

Wer gerne einmal den Sternenhimmel über Würzburg ganz genau beobachten möchte, kann das in der Volkssternwarte auf der Keesburg tun. Auf dem Grund des Kepler-Schulhauses der Goethe-Kepler-Grundschule befindet sich der zehn Meter hohe Turm mit Kuppel. Der Verein „Volkssternwarte Würzburg e.V.“ bietet regelmäßig astronomische Vorträge und öffentliche Himmelsbeobachtungen an. Wer gerne noch mehr Wissenswertes über die Himmelskörper erfahren möchte, kann sich entlang dem Planetenweg informieren. Der Weg beginnt am Spielplatz am Oberen Neubergweg mit der Sonne. Er führt dann an der Volkssternwarte vorbei durch das Sieboldswäldchen bis zum Wasserturm Sieboldshöhe östlich der Zeppelinstraße, wo er mit der Pluto-Stele endet.

Hall of fame

Auch Würzburg hat eine „Hall of fame“ und zwar im Frauenland. Im Bereich der Unterführung Zeppelinstraße, die unter dem Stadtring verläuft, befinden sich Graffiti-Wände, an denen sich Sprayer ganz legal austoben dürfen. An den Betonwänden und auch am Treppenaufgang kann man viele hochwertige und vor allem großflächige Graffitis bewundern – die reinsten Kunstwerke. Nach einiger Zeit werden die Bilder wieder übermalt und machen Platz für Neue.

Sport und Freizeit

Eine Runde Schwimmen oder mal wieder Basketball spielen? Das geht alles im Frauenland. Im „Adamibad“, Trainingsbad des Würzburger Schwimmvereins, kann jeder seine Bahnen ziehen. Im Traditionsschwimmbad gibt es neben der Schwimmhalle auch eine Sauna, ein Solebecken und eine Liegewiese im Außenbereich mit einem Beachvolleyball-Feld. Wer eher auf Basketball steht, kann auf dem Basketballplatz in der Zeppelinstraße, Ecke Erthalstraße ein paar Körbe werfen. Und die Fußballer können am Oberen Neubergweg nach Herzenslust bolzen.

Echte Originale

Im Frauenland gibt es auch ein paar echte Würzburger Originale. Da wäre beispielsweise die Bäckerei Arthur Hanselmann. Die schon seit 1934 bestehende Bäckerei war ursprünglich nur in der Hofstraße ansässig. Mit Übernahme der Bäckerei Heinrich Müller in der Erthalstraße wurden dann aber das Hauptgeschäft und die Backstube dorthin verlagert. Hier und wirklich nur hier gibt es die berühmte Honigstange – einfach nur lecker!

Bei Schreibwaren Dollansky findet man einfach jegliche Art an Stiften, Heften, Bastelbedarf und vielem mehr. Das Besondere bei Dollansky ist das spezielle Sortiment für Linkshänder und Lehrer. Der Schreibwarenladen existiert bereits seit 1951, im Jahr 1984 übernahm Rigobert Dollansky das Geschäft.

Lecker essen

Essen gehen im Frauenland? Da fällt vielen Würzburgern mit Sicherheit ein ganz bestimmtes Restaurant an: Der Grieche am Hubland. Täglich „pilgern“ viele hungrige Gäste in das Restaurant mit dem großen Wintergarten an der Zeppelinstraße. Michail und sein Team servieren hier riesen Portionen Gyros und allerlei andere griechische Spezialitäten. Man sollte allerdings reservieren, wenn man nicht nur zu zweit dort essen möchte. Extra Tipp: Die Plätze direkt am Schildkröten-Teich sind ein echtes Highlight!

Schönster Platz

Einfach mal ein paar Minuten abschalten und die Ruhe genießen – das geht im Frauenland super auf einer Bank am Frauenlandplatz. Ein beliebter Anlaufpunkt für die Schüler des Dag-Hammarskjöld-Gymnasiums aber auch für Studenten, die in den benachbarten Studentenwohnheimen Haus Berlin, Ferdinandeum oder Zürnstraße wohnen. Besonders idyllisch ist es, wenn die Zierkirschen in voller Blüte stehen und den Frauenlandplatz in einen Traum in Rosa verwandeln. Hier ist man gerne zu Hause!

Stadtteile im WüShop

Einen ganz besonderen Stadtplan gibt es bei uns im WüShop. Ob als Kunstdruck auf Fotopapier oder auf Leinwand – damit kehrt garantiert in jedes Zimmer Würzburg-Feeling ein. Das Kunstdruckmotiv gibt es für alle Fashion-Fans auch als hippen Jutebutel – der perfekte Begleiter für den Alltag.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT