Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

5 Gründe, um den Chef zu hassen

Wir ackern, der Chef erntet die Lorbeeren

Wir ackern den ganzen Tag im Büro – und wer kriegt die Lorbeeren dafür? Natürlich die Chefs. Zugegeben, wir hier in der Redaktion können mit unseren Chefs echt zufrieden sein. Im Tagesgeschäft kommt es zwar immer wieder mal zu Reibereien und hitzigen Diskussion, am Ende des Tages lassen wir uns gemeinsam ein Feierabendbierchen – oder -sektchen – schmecken und alles ist wieder im Lot! Trotzdem gibt es immer wieder Vorgesetzte, die nicht so cool drauf sind und das Leben der Angestellten zur Hölle machen. Daher haben wir 5 (nicht ganz so ernst gemeinte) Gründe zusammengefasst, warum man Chefs so richtig hassen kann! Und ihr so?

Schlechte Witze

Man ist gestresst und nervös, will endlich mit dem Meeting beginnen, damit man seine gefühlt einhundert weiteren Aufgaben erledigen kann. Nach langem Warten kommt dann endlich der Chef – und reißt erstmal einen dermaßen flachen Witz, dass man nicht weiß, ob man nicht doch zu Weinen anfangen möchte. Das kennen viele. Beste Lösung: Einfach lachen, den Chef wird’s freuen!

Weil sie immer im unpassendsten Moment da sind

Kurz mit der besten Freundin am Telefon die gestrige Party nach besprechen, mit der Kollegin aus der anderen Abteilung den neuesten Gossip austauschen oder auf einem Reiseportal nach Hotels und Flügen suchen und von einem New York-Trip träumen – immer dann, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann, platzt der Chef herein – oder noch schlimmer – steht hinter einem und vermittelt einem das Gefühl, dass einem ein dunkler Schatten im Nacken sitzt und nur darauf wartet, in ein Donnerwetter auszubrechen.

Nächtliche Emails und Anrufe am Wochenende

Man sitzt abends gemütlich auf der Couch oder wacht nachts auf – und dann blinken sie am Smartphone auf: Nachrichten und Emails vom Chef. Obwohl man erst am nächsten Morgen danach schauen muss, verfolgen sie einen doch, man wird unruhig und liegt länger wach. Jeder hat nun mal seinen eigenen Arbeitsrhythmus und wenn der Chef nachts produktiver ist, dann ist es eben so. Handy am besten einfach in den Flugmodus stellen oder Benachrichtigungen ausstellen und schon ist das Problem gelöst!

Chefs kassieren am meisten Kohle

Der, der am weitesten in der Rangliste oben ist, der bekommt das höchste Gehalt. Ist ja ganz logisch, aber eben auch ein Grund ein wenig Groll gegen den Chef zu hegen. Wenn der Chef dann auch noch einen besonderen Geltungsdrang hat oder in die Midlife Crisis kommt, dann fährt er zu seinen geleckten Haaren auch noch einen geleckten Porsche. Zugegeben, das ist purer Neid, aber seht es positiv: Es kann auch ein Ansporn sein, selbst eine solche oder ähnliche Position zu erreichen.

Sie kriegen immer ein Date…

…oder einen One Night Stand. Denn: sie sind ja der Chef, Geschäftsführerin der Firma XY oder Manager vom Unternehmen ABC. Ja, es scheint so, als würden klingende Berufsbezeichnungen attraktiver machen. Oder der adrette Anzug bzw. das schicke Kleid.

Milde walten lassen

Bei allen Gründen, warum man seinen Chef hassen könnte, sollten wir immer eines bedenken: Auch Chefs sind nur Menschen! Und die meisten sind keine Idioten, sondern reagieren aus bestimmten gründen so. Sie bekommen selbst Deadlines, Druck und Kritik von oben oder müssen nun mal zusehen, dass die Geschäfte so laufen, dass allen Angestellten am Ende des Monats ihr Gehalt ausgezahlt werden kann.

Jobs in und um Würzburg

Auf unserer Jobplattform WüJobber findet man immer aktuelle Stellen zu verschiedenen Kategorien. Egal ob Minijob, Teil- oder Vollzeitstelle. Jobsuchende halten wir hier auf dem Laufenden. Außerdem sollte man auf der zugehörigen Facebookseite vorbeischauen. Dort gibt es neben aktuellen Stellenanzeigen Artikel zu Themen rund ums Arbeiten.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT