Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Auto Tuning – der Reiz aufzufallen?

Echte Leidenschaft

Tunen ist angesagt: In Würzburg, sowie in ganz Mainfranken, gibt es etliche Tuning-Begeisterte, so dass sich mittlerweile eine große Szene entwickelt hat. Doch warum motzt man sein Auto eigentlich auf? Ist es der Reiz, jedem Schlagloch ausweichen zu müssen? Oder möchte man, dass eine gesamte Ortschaft lautstark darüber informiert wird, sobald man mit seinem Flitzer das Ortsschild passiert?

Spaß beiseite, für viele ist das eigene Auto nicht nur Gebrauchsgegenstand und daran zu basteln das Hobby schlechthin – ganz egal ob es um Design oder Technik geht. Was hinter der Tuning-Leidenschaft steckt hat uns Cedric Rodriguez von Mean & Clean verraten.

Was macht den Reiz am Tunen aus?

Die Hersteller bieten zwar je nach Hersteller und Modell mehr oder weniger individuelle Ausstattungsoptionen/Extras an, aber für einige reicht das halt nicht aus. Manchmal sind Features nicht oder erst im Nachgang lieferbar, die dann umgerüstet werden wie zum Beispiel Xenon-Scheinwerfer und LED-Rücklichter, manche gibt es aber für Geld und gute Worte nicht (beispielsweise andere Felgendesigns). Dazu kommt der Wunsch, sich von der Masse abzuheben. Ein Unikat zu bauen, das Auto immer einen Ticken tiefer als der andere haben, weniger Bodenfreiheit etc.

Was sollte das Auto eines jeden Tuning-Begeisterten haben?

Das ist schwierig zu sagen. Jeder baut sein Fahrzeug auf seine Art. Im Großen und Ganzen muss mir natürlich mein Auto am Besten gefallen.

Bedarf es großes technisches Wissen, um sein Auto selbst zu tunen?

Es ist immer gut, ein gewisses Grundwissen zu haben, da Vertragswerkstätten natürlich andere Preise aufrufen, wie man man es selbst macht. Viele Kollegen sind gelernte Mechaniker und haben dadurch gute Voraussetzungen. Ich selbst habe keine technische Ausbildung, bin Kaufmann, aber mit der Zeit eignet man sich schon Vieles an.

Nimmst du an Wettkämpfen und Treffen teil?

Meine Clique und ich sind gerne auf Treffen unterwegs. Man tauscht sich aus, lernt Leute kennen die das gleiche Hobby teilen,
Kräftemessen in seinen Kategorien. In den Sommermonaten besuche ich ca. 1 bis 2 Treffen in 14 Tagen.

Wie viel Zeit steckst du/man beim Tunen in sein Auto?

Man muss sich immer ein Ziel setzen, wie sein Auto aussehen soll und was man verändern möchte. Klar gibt es dann immer noch hier und da ein Teil, das gut dazu passt. Bis dann alles passt – Fahrwerk, Felgen – sind schnell mal 20 bis 30 Stunden vergangen. Es gibt so viele Anpassungsarbeiten und Kleinigkeiten, die einem sehr viel Zeit kosten. Beim Tuning geht es aber nicht um Zeit. Es gibt Kollegen, welche ihr Fahrzeug bereits 10 Jahre aufbauen. Je nachdem, was man sich für Ziele setzt.

Geht viel Geld für das Tunen drauf?

Natürlich sollte man seinen Lebensstandard nicht davon abhängig machen. Miete, Kleidung, Verpflegung ist für mich trotzdem an erster Stelle. Kann aber schon in die 5-stelligen Beträge gehen!

Wie bist du zum Tunen gekommen?

Da ich beruflich als Automobilkaufmann tätig bin, habe ich schon so den ganzen Tag mit Autos zu tun. Seit dem Tag, an dem ich 18 wurde, war es klar, das ich mein erstes Fahrzeug nicht im Originalzustand lassen werde. Viele Kollegen und Freunde waren bereits in der Szene aktiv. Da macht es dann gleich viel mehr Spaß, zusammen die Treffen anzufahren.

Was hat es mit deiner Tuning Crew auf sich?

Meine Crew heißt Mean&Clean. Übersetzt, Böse und Sauber. Uns gibt es seit April 2014. Jeder Tuner versucht sein Fahrzeug so gut wie möglich zu verändern. Bei uns in der Crew legen wir viel Wert auf „meane“ Fahrzeuge. Coole Umbauten, klasse verarbeitet, super Blickfänge eben. Anderseits dürfen wir nicht vergessen, das wir auch das ganze auf die „cleane“ Schiene fahren wollen. Bedeutet, edle, schlichte aber wirkungsvolle Umbauten. Außerdem haben alle als Erkennungsmerkmal einen großen Sticker vorne auf der Windschutzscheibe.

Wir sind mittlerweile überregional vertreten. Die meisten Leute kommen aber direkt aus Würzburg. Ca. 50 bis 60 Leute sind bei uns in der Crew und wir sind völlig markenoffen, d.h. jede Automarke ist bei uns willkommen. Wir treffen uns wöchentlich ca. 2 bis 3 Mal. Fachsimpeln, tauschen uns mit Tipps und Tricks aus und sind echte Freunde! Wir fahren zusammen auf Tuning Treffen, machen unsere eigenen Events. Mittlerweile arbeiten wir an unserem Online Shop für Klamotten, Snapbacks, Stickers und Merchandise Artikeln. Facebookseite, Instagram Account und verschiedenste Logos können wir unser Eigen nennen.

Wer Lust hat unserer Crew beizutreten kann dies per Bewerbung auf unserer Seite gerne tun!

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT