Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Unfall auf A3: Wohnwagen völlig zerstört

Trümmerfeld auf Fahrbahn

ROHRBRUNN, LKR. ASCHAFFENBURG. Bei einem Verkehrsunfall auf der A3 ist am Donnerstagnachmittag ein Wohnwagen völlig zerstört worden. Wegen eines Trümmerfeldes auf der Fahrbahn war die Autobahn in Richtung Süden zeitweise komplett gesperrt. Verletz wurde glücklicherweise niemand.

Kurz nach 14.00 Uhr hat sich der Verkehrsunfall in Fahrtrichtung Nürnberg, zwischen den Anschlussstellen Rohrbrunn und Marktheidenfeld, ereignet. Dem Sachstand nach wechselte ein mit zwei Personen besetzter Audi vom linken auf den rechten Fahrstreifen.

Anhänger übersehen

Offenbar übersah der Fahrer dabei einen Volvo mit Wohnanhänger, der rechts neben ihm fuhr. Der Pkw prallte daraufhin gegen das Heck des Wohnwagens, woraufhin der Fahrer des holländischen Gespanns die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, ins Schleudern geriet und dabei links gegen einen VW-Transporter stieß.

Die beiden Insassen im Audi, die vierköpfige Familie im Volvo und der Fahrer des VW-Transporters kamen allesamt mit dem Schrecken davon und blieben unverletzt. Insbesondere der Wohnanhänger wurde bei dem Verkehrsunfall stark beschädigt.

Trümmerteile waren etwa 60 Meter weit quer über die Fahrbahn verteilt. Alle beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Gesamtschadenshöhe schätzt die Polizei auf etwa 50.000 Euro.

Die Unfallaufnahme erfolgte durch eine Streifenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach. Im Einsatz befanden sich zudem die Freiwilligen Feuerwehren aus Weibersbrunn und Waldaschaff.

Vollsperrung Richtung Süden

Während der erforderlichen Bergungs- und Aufräumarbeiten war die Autobahn in Richtung Süden zeitweise komplett gesperrt. Dabei kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und einem kilometerlangen Rückstau. Zur Stunde (16.00 Uhr) wird der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT