Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Minivan schleudert gegen Laster und Leitplanke

Drei Insassen verletzt

WIESENTHEID, LKR. KITZINGEN. Am Donnerstagnachmittag ist ein Familienvater auf der A 3 zwischen den Anschlussstellen Wiesentheid und Geiselwind mit seinem Minivan gegen einen Laster und die Leitplanke geschleudert. Dabei wurden drei Fahrzeuginsassen leicht verletzt und der Pkw total beschädigt. Den Sachschaden schätzt die Autobahnpolizei auf etwa 8.000 Euro.

In Mittelschutzplanke gekracht

Kurz nach 13 Uhr bremste der 38-jährige Mann aus dem Aschaffenburger Raum, der auf dem Überholstreifen in Richtung Nürnberg unterwegs war, verkehrsbedingt ab. Dabei geriet er nach rechts und stieß mit seinem Citroen gegen einen neben ihm fahrenden Sattelzug. Dann verlor er gänzlich die Kontrolle über den Wagen, schleuderte nach links und krachte in die Mittelschutzplanke.

PKW nur noch Schrottwert

Dabei wurden seine gleichaltrige Ehefrau, die Beifahrerin war, und seine zwei Mädchen im Alter von fünf und acht Jahren leicht verletzt. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der Autofahrer selbst sowie der 42-jährige Lasterfahrer kamen mit dem Schrecken davon. Der Pkw hatte nur noch Schrottwert und musste abgeschleppt werden.

Feuerwehr im Einsatz

Aufgrund erster Meldungen von Verkehrsteilnehmern über eine eingeklemmte Person wurde die Feuerwehr alarmiert. Die zehn Floriansjünger aus Wiesentheid brauchten zum Glück niemanden zu befreien und konnten schnell wieder abrücken. Auch ein Polizeihubschrauber, der von einem Einsatz zurück flog, kreiste kurze Zeit über der Unfallstelle: Die Beamten fertigten Übersichtsaufnahmen für ihre Kollegen am Boden.

12 Kilometer Stau

Während der Unfallaufnahme und der Bergung des Fahrzeugs sperrten die Autobahnpolizisten beide Fahrtreifen in Richtung Nürnberg ab und leiteten den Verkehr auf dem Standstreifen vorbei. Rasch bildete sich ein bis zu 12 Kilometer langer Stau, der bis zur Anschlussstelle Kitzingen/Schwarzach zurück reichte.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT