Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Main-Spessart-Express: 48 Doppelstockwagen im Anrollen

Neue Fahrzeuge für den Main-Spessart-Express

Bahnreisende in Unterfranken und Hessen können nun mit den ersten fabrikneuen Doppelstockwagen zwischen Bamberg/Würzburg und Frankfurt fahren. DB Regio Franken bietet im Main-Spessart-Express künftig mehr Fahrkomfort. „Unsere Fahrgäste werden den Unterschied erkennen. Wagen für Wagen fädeln wir in die Züge ein und bringen damit den Regionalverkehr auf IC-Standard,“ so Hilmar Laug, Geschäftsleiter DB Regio Franken, am vergangenen Donnerstag während einer Präsentationsfahrt.

Im Juni 2012 hatten die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Regionalverkehr im Freistaat plant, finanziert und kontrolliert, und der in Hessen zuständige Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) die Nahverkehrsleistungen Main-Spessart neu ausgeschrieben und dabei detaillierte Vorgaben u. a. zu den Fahrzeugen gegeben. DB Regio Franken machte das beste Angebot, gewann den Wettbewerb, musste aber aufgrund von Verzögerungen des Herstellers Bombardier zum Fahrplanwechsel im Dezember zunächst mit gebrauchten Zügen an den Start gehen.

„Wir freuen uns, dass die neue Generation von klimatisierten und komfortablen Doppelstockwagen nun nach und nach eingesetzt werden kann, um der steigenden Nachfrage, insbesondere im Pendlerverkehr, gerecht zu werden“, erklärt Dr. Johann Niggl, Geschäftsführer der BEG. „Gerade weil die neuen Wagen für unsere Fahrgäste ein spürbares Komfortplus bedeuten, bin ich froh, dass die neue Wagenflotte nun kommt“, ergänzt Dr. André Kavai, Geschäftsführer des Rhein-Main-Verkehrsverbundes.

Das Warten hat ein Ende – Jetzt geht’s los!

Bombardier liefert die Züge gestaffelt aus. Bis zum Oktober kommen zunächst 24 Mittelwagen. In einem zweiten Schritt erhält DB Regio Franken in der zweiten Jahreshälfte 2017 die 24 Steuerwagen, die mit Antrieben ausgestattet sind und damit Lokomotiven ersetzen. Die 12 vierteiligen Doppelstock-Triebzüge, mit jeweils 2 angetriebenen Steuerwagen, verfügen dann über jeweils 425 Sitzplätze. Sie können auch zusammengekoppelt werden, so dass in stark nachgefragten Zeiten, etwa im Berufsverkehr bis zu 850 Sitzplätze zur Verfügung stehen.

Die fabrikneuen Mittelwagen fahren zunächst in Kombination mit älteren Wagen. Zum Einsatz kommen vier neue Doppelstockmittelwagen (zwei kombinierte 1./2. Klasse und zwei reine 2. Klasse-Wagen ). Diese Züge verkehren unter der Woche in Tagesrandlagen und am Wochenende als Freizeitexpress Frankenland von Frankfurt über Aschaffenburg, Gemünden über die Werntalbahn und Schweinfurt nach Bamberg.

Mehr Komfort für die Reisenden

Jeder Wagen verfügt über zwei breite, zweiflüglige Türen. Der Niederflureinstieg ermöglicht ein bequemes Ein- und Aussteigen. Die Mehrzweckbereiche in jedem Wagen für Gepäck, Fahrräder, Kinderwagen und die Ausstattung mit Leseleuchten und Steckdosen für das Arbeiten im Zug sind weitere Pluspunkte. Die Klimatisierung, verstellbare Armlehnen am Gang und Klapptische runden das Gesamtpaket ab.

Der 1. Klasse-Bereich zeichnet sich aus durch viel Beinfreiheit, Teppichboden-Belag, Sonnenrollos und Ledersitzen mit verstellbaren Kopf- und Rückenlehnen. Für mobilitätseingeschränkte Reisende gibt es im 1. Klasse Wagen einen Mehrzweckbereich, der über das Anlegen einer manuellen Rampe barrierefrei zugänglich ist. Von hier besteht auch der Zugang zur barrierefreien Toilette.

Auch das Thema Sicherheit wird bei der DB groß geschrieben. So verfügen die Wagen über eine Videoüberwachung, Notruftastern im Fahrgastbereich und einem Lichtgitter im Bereich der Türen, welches ein Einklemmen von Reisenden und Gegenständen verhindern soll.

aaa

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT