Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Nach Axt-Angriff: So geht es den Opfern

Lebensbedrohliche Verletzungen

WÜRZBURG. Nach der brutalen Attacke auf eine chinesische Familie in einer Regionalbahn und den Angriff auf eine Würzburger Spaziergängerin, sind laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), die Angehörigen der aus Hong Kong stammenden Familie in Deutschland eingetroffen.

Auf Urlaubsreise in Deutschland

Auf ihrer Urlaubsreise in Deutschland, wurde die Familie am Montagabend auf dem Weg von Rothenburg ob der Tauber nach Würzburg völlig unvermittelt angegriffen. Der Täter schlug mit einer Axt auf seine Opfer ein und verletzte sie mit einem Messer zum Teil lebensgefährlich.

 

Auf seiner Flucht griff der 17-Jährige außerhalb des Zuges auch eine Frau an, die mit ihrem Hund spazieren ging. Er schlug ihr mehrmals mit der Axt gegen den Kopf.

Zustand weiter sehr kritisch

Auch am Mittwoch kämpften die Ärzte weiter um das Leben des 62-jährigen Vaters der Familie und des 31-jährigen Freundes einer Tochter. Der Zustand ist weiterhin sehr kritisch.

Die 58-jährige Mutter und eine 27-jährige Tochter waren in einem stabilen Zustand.

Die Spaziergängerin, die bei der Stadt Würzburg beschäftigt ist, war am Mittwoch laut Universitätsklinik außer Lebensgefahr.

Alle Informationen zu den Ereignissen in Heidingsfeld

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT