Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Insekten-Roboter überbringen Nachrichten

Post per Insekten-Roboter und weitere Abschlussarbeiten

Am Mittwoch, 20. Juli, stellen Studierende der Studiengänge Mensch-Computer-Systeme und Human-Computer-Interaction ihre Abschluss- und Projektarbeiten der Öffentlichkeit vor.

Wie könnte man Insekten-Roboter zur Überbringung von Benachrichtigungen nutzen? Wie ist der Einfluss von computergestützter und mobiler Arbeit auf Stress, Gesundheit und Zufriedenheit? Wie kann man virtuelle Realität für die Ausbildung von Lehrkräften nutzen? Touchpad oder Drehdrücksteller: Was eignet sich besser für die Interaktion mit Infotainment-Systemen im Auto?

Mini-Messe im Hörsaalgebäude Z6

So groß ist die Bandbreite der Themen, mit denen sich Studierende des Bachelor-Studiengangs Mensch-Computer-Systeme und des Master-Studiengangs Human-Computer-Interaction in ihren Abschlussarbeiten beschäftigt haben. Jetzt werden die Arbeiten der Öffentlichkeit präsentiert: Rund 25 Projekte stehen am Mittwoch, 20. Juli, von 10 bis 16 Uhr bei einer „Mini-Messe“ zur Besichtigung.

Die Messe findet statt im Zentralen Hörsaalgebäude (Z6) der Universität Würzburg am Hubland, und zwar in den Räumen 1.009, 1.010 sowie 1.012. Eingeladen sind alle Interessierten. Bei vielen Projekten wird es neben Postern, Fotos oder Videos auch Live-Demonstrationen geben, um das Projekt noch besser erleben oder seine Ergebnisse sogar anfassen zu können.

Die Studiengänge

Den Bachelor-Studiengang Mensch-Computer-Systeme und den darauf aufbauenden Master-Studiengang Human-Computer-Interaction hat die Universität Würzburg vor wenigen Jahren eingerichtet – als Reaktion auf moderne Entwicklungen und neue Anforderungen aus Gesellschaft und Technik.

In den Studiengängen werden Fachleute ausgebildet, die unter anderem interaktive Computersysteme entwickeln und auf die Bedürfnisse der Nutzer abstimmen. Dadurch können die Systeme effizient, effektiv und zufriedenstellend bedient werden.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Universität Würzburg. 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT