Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Auf dem Weg in den Urlaub bestohlen

Rucksack samt Geldbeutel

WÜRZBURG. Ein 49-Jähriger hat am Sonntagmorgen (3. Juli) einem Ehepaar, das zusammen mit ihrer Enkelin in den Urlaub fliegen wollte, einen Rucksack samt Geldbeutel, Kameras und Ausweisen im Zug von Mellrichstadt nach Würzburg entwendet.

Dank aufmerksamer Bahnreisender konnte eine Streife der Bundespolizei den Rucksackdieb im Würzburger Hauptbahnhof stellen.

Das Ehepaar aus dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen hatte sich zusammen mit ihrer Enkelin am Sonntagmorgen auf den Weg gemacht, um frühzeitig zu ihrem Flug nach Bulgarien zu kommen. Im Regionalzug von Mellrichstadt nach Würzburg wechselten sie ihre Sitzplätze, wobei der Ehemann vergaß, seinen Rucksack mitzunehmen.

Verdächtiger Mann

Als er kurze Zeit später an dem Platz nachschaute, konnte er das Gepäckstück, in dem er unter anderem Ausweise, seine Geldbörse und die Fotokameras für den Urlaub mitführte, nicht mehr auffinden. Bei der anschließenden Nachsuche machte ihn eine Reisende auf einen verdächtigen Mann aufmerksam, dessen Reisekoffer zu Beginn der Zugfahrt noch recht dünn war und zwischenzeitlich mit einem größeren Gegenstand befüllt worden sei.

In Würzburg verließen die Bestohlenen den Zug und der Ehemann konnte den Reisenden mit dem ausgebeulten Koffer in der Bahnhofshalle zur Rede stellen. Dieser stritt jedoch alles ab und wollte seinen Koffer nicht öffnen. Aufmerksame Reisende riefen eine Streife der Bundespolizei zu Hilfe.

Die Beamten nahmen den völlig unkooperativen 49-Jährigen Suhler mit zur Dienststelle, wo der gestohlene Rucksack mit vollständigem Inhalt bei der Nachschau zum Vorschein kam.

Das Ehepaar und deren Enkelin konnten nach dem kurzen Schock doch noch rechtzeitig ihren Urlaub samt Rucksack, Kameras, Geldbörse und Ausweisen antreten. Der 49-Jährigen Suhler gab nachträglich an, er habe den Rucksack lediglich im Fundbüro abgeben wollen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Diebstahls.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT