Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Fahndungserfolg: 30 Zigarettenautomaten aufgebrochen

44-Jähriger in Verdacht

GEMÜNDEN OT LANGENPROZELTEN, LKR. MAIN-SPESSART. Der Polizei ist es am Freitagmorgen nach intensiven Ermittlungs- und Fahndungsmaßnahmen gelungen, einen 44-jährigen, der im Verdacht steht eine Vielzahl von Zigarettenautomaten aufgebrochen zu haben, in Langenprozelten festzunehmen.

Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Würzburg in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg.

Auf frischer Tat ertappt

Die erste Spur zu dem Tatverdächtigen konnte die Polizei in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gegen 03:00 Uhr in Partenstein aufnehmen. Dort stellte eine Streife der Polizei mehrere aufgebrochene Zigarettenautomaten fest. Die sofort ausgelöste Fahndung im gesamten Landkreis Main-Spessart führte schließlich zur vorläufigen Festnahme des 44-Jährigen in Langenprozelten.

In dem Moment als der Mann versucht hatte einen Zigarettenautomaten an der Kreuzung Distelstraße und Frankenstraße aufzubrechen, kam eine Streife der Polizei hinzu. Um der Festnahme zu entgehen, flüchtete der Tatverdächtige und verlor dabei einen Teil der Beute.

Widerstand bei Festnahme

Mehr als zwei Stunden später konnten die nicht lockerlassenden Polizeibeamten den Tatverdächtigen am Ortsausgang von Langenprozelten festnehmen. Dabei leistete er nicht unerheblichen Widerstand und verletzte einen Beamten leicht.

Sachschaden in Höhe von ca. 30.000 Euro

Die weiteren Ermittlungen durch die Polizeistation Gemünden ergaben, dass in der Nacht allein sieben Zigarettenautomaten in Gemünden aufgebrochen worden waren.

Aufgrund der Vorgehensweise des 44-Jährigen besteht nach dem derzeitigen Ermittlungsstand der Verdacht, dass er für mehr als 30 Aufbrüche in den letzten Wochen im Landkreis Main-Spessart in Frage kommen könnte.

Insgesamt muss allein von einem Sachschaden in Höhe von ca. 30.000 Euro ausgegangen werden. Die Höhe des Beuteschadens lässt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht abschließend beurteilen.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige in eine JVA eingeliefert, da gegen ihn ein Haftbefehl bestand.

Wem gehört das Fahrrad?

Dem derzeitigen Sachstand nach besteht außerdem der Verdacht, dass der 44-Jährige während seiner Flucht ein Fahrrad in Langenprozelten gestohlen hat.

Bei dem Fahrrad handelt es sich um ein graues, Herren Trekkingrad der Marke Barracuda mit einer 24 Gang Kettenschaltung.

Personen die Angaben zu der Herkunft des Fahrrades machen können, werden gebeten sich unter Tel. 09351/9741-0 zu melden.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT