Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Party in Würzburg: Viel Arbeit für die Polizei

Zahlreiche Ruhestörungen 

WÜRZBURG. In der vergangenen Nacht, Freitag auf Samstag, kam es in mehreren Nachtclubs und in der Würzburger Innenstadt zu zahlreichen Sicherheitsstörungen.

Hose heruntergerutscht

So wurde gegen 20:50 Uhr ein Mann gemeldet, welcher einer Frau mit heruntergelassener Hose entgegentrat. Der Mann konnte durch die Polizei angetroffen werden.

Auf Nachfrage bei ihm und der Dame stellte sich aber heraus, dass diesem die Hose aufgrund übermäßigem Alkoholkonsum in die Knie gerutscht war und keinerlei sexuelle Handlungen damit verbunden waren. Der Mann wurde nach Hause begleitet.

Taxifahrer ins Gesicht geschlagen

Um 22:30 Uhr meldete ein Taxi-Fahrer einen betrunkenen, renitenten Fahrgast. Dieser wollte am Hauptbahnhof einsteigen, wurde aber vom Fahrer abgewiesen. Daraufhin schlug der Mann dem Fahrer mit der Faust ins Gesicht und beschädigte das Taxi mit Tritten.

 

Anschließend wurde er bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Bei dem 23-jährigen Mann wurde ein Alkoholwert von knapp 3 Promille festgestellt.

Randale in der „Bombe“

Anschließend wurde um 02:50 Uhr eine randalierende Person aus dem Klub „Bombe“ gemeldet. Hier schlug ein 32-jähriger eine Türe im Gebäude ein. Anschließend wurde festgestellt, dass er aufgrund der starken Alkoholisierung weder stehen, gehen, noch sich klar artikulieren konnte.

Trotzdem konnte er sich noch gegen die Maßnahmen der Polizei wehren und musste zu Boden gebracht werden.

Anschließend verbrachte er die Nacht in einer Arrestzelle der Polizei, welche er noch mit Körperflüssigkeiten verunreinigte. Ihn erwartet ein Strafverfahren.

Mülltonnen entleert

Unweit hiervon wurde um 02:55 Uhr eine Person festgestellt, welche auf der Juliuspromenade Mülltonnen auf die Straße entleerte. Auf Ansprache durch die Polizei reagierten dieser und sein Begleiter frech und er beleidigte die eingesetzten Beamten.

Auch diese Person war mit ca. 1,4 Promille Alkohol erheblich alkoholisiert. Den Herren erwartet auch hier ein Strafverfahren.

Kopfstoß versetzt

Ebenfalls in der Juliuspromenade kam es um 03:30 Uhr zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen.

Ersten Ermittlungen zufolge parkte die Geschädigte ihren PKW auf einem Parkplatz in der Juliuspromenade.

Als sie und eine Bekannte aus dem PKW ausstiegen, kam unvermittelt eine 19-jährige Würzburgerin auf sie zu und versetzte ihr einen Kopfstoß.

 

Anschließend bespuckte ihr männlicher Begleiter die Geschädigte noch, bevor beide flüchteten. Sie konnten anschließend durch die Polizei festgenommen werden. Die Hintergründe der Tat werden ermittelt. Die Geschädigte wurde leicht verletzt.

30-Jähriger schubst junge Frau

Um 03:40 Uhr kam es an der Diskothek „Airport“ zu einer Körperverletzung. Hierbei wurde die 21-jährige Geschädigte durch den 30-jährigen Täter angetanzt und belästigt. Die Geschädigte wollte dies nicht und schob den Täter weg.

Daraufhin stieß dieser die Geschädigte massiv, weshalb diese zu Boden fiel und eine Gehirnerschütterung erlitt. Sie musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Den Täter erwartet ein Strafverfahren. Auch er war mit über zwei Promille Alkohol erheblich alkoholisiert.

Flasche ins Gesicht geschlagen

Ein weiterer Einsatz wurde um 03:55 Uhr am Klub „Tanzcafe Ludwig“ in der Kaiserstraße ausgelöst.

Hierbei schlug der 20-jährige Täter einem weiteren Besucher eine Wodkaflasche ins Gesicht. Dieser erlitt hierdurch Schnittverletzungen und eine Platzwunde.

Bei der anschließenden Sachverhaltsaufnahme wehrte sich der Beschuldigte gegen die Maßnahmen der Polizei und leistete erheblichen Widerstand in Form von Schlägen und Tritten. Bei der Festnahme wurde ein Polizeibeamter leicht verletzt.

 

Auch mussten die Beamten zahlreiche Beleidigungen über sich ergehen lassen. Den Täter erwartet nun ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung.

Eine Blutentnahme zur Feststellung der Alkoholisierung wurde durchgeführt. Außerdem durfte er die weitere Nacht zur Ausnüchterung in einer Zelle der Polizei verbringen, welche er wiederum durch seine Körperflüssigkeiten verunreinigte.

Streit gesucht

Gegen 04:35 Uhr musste im Bereich des Ulmer Hof ein weiterer, erheblich alkoholisierter Mann in Polizeigewahrsam genommen werden. Er suchte wiederholt Streit mit Passanten, schrie lautstark herum und legte sich immer wieder ohne Grund auf den Boden. Auch hier wurden über 1,6 Promille Alkohol festgestellt.

Rausch auf Tresen ausgeschlafen

Als letzter erwähnenswerter Fall beschäftigte ein Mann am Morgen gegen 06:30 Uhr die Polizei. Ein Geschäftsinhaber aus der Eichhornstraße meldete eine unberechtigte Person in seinen Geschäftsräumen.

Durch die Polizei wurde eine Person festgestellt, die ihren Rausch auf dem Tresen des Geschäftes ausschlief. Wie die Person in das Geschäft gelangte, ist bislang unbekannt.

Laute Privatpartys

Auch kam es im Laufe der gesamten Nacht zu zahlreichen Ruhestörungen, meist durch private Feierlichkeiten, im Stadtgebiet, durch welche eine Vielzahl von  Personen belästigt wurden.

Insgesamt bemängelt die Polizei den übermäßigen Alkoholkonsum und die damit verbundene Aggressivität der Beteiligten und appelliert an die Vernunft der Feiernden.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT