Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Schwerer Unfall an Autobahnbaustelle

Teile einer neuen Brücke eingestürzt

WERNECK OT SCHRAUDENBACH, LKR. SCHWEINFURT. Am Mittwochnachmittag sind Teile einer im Bau befindlichen Brücke, die parallel zur Talbrücke Schraudenbach verläuft, eingestürzt. Zum Unfallzeitpunkt waren etwa 20 Bauarbeiter auf der Baustelle mit Arbeiten beschäftigt.

Ein Bauarbeiter verstorben, sechs schwer verletzt

Dem aktuellen Sachstand nach kam ein Arbeiter ums Leben, mindestens sechs der Arbeiter wurden schwer und weitere leicht verletzt (Stand: 19.15 Uhr). Eine Gefahr für die Fahrbahn der A 7, die auf der alten zweiten Brücke parallel verläuft, besteht nicht.

Parallel zur Talbrücke Schraudenbach, auf der die Fahrbahn der A 7 verläuft, befindet sich südlich des Autobahnkreuz Werneck eine Autobahngroßbaustelle.

Hier werden auf einer separaten zweiten Brücke Bauarbeiten durchgeführt, bei denen zum Unfallzeitpunkt etwa 20 Arbeiter beschäftigt waren. Gegen 16.10 Uhr ist aus unbekannter Ursache ein etwa 40 Meter langes Brückensegment eingebrochen.

20 Meter in die Tiefe gestürzt

Die Trümmerteile stürzten rund 20 Meter in die Tiefe und kamen unter anderem auch auf der darunter verlaufenden Kreisstraße zum Liegen. Bei dem Unfall erlitt ein Bauarbeiter tödliche Verletzungen, sechs Arbeiter wurden schwer verletzt, mehrere weitere leicht.

Zum aktuellen Zeitpunkt prüfen Rettungskräfte an der Unglücksstelle, ob sich noch weitere Personen unter den Trümmern befinden.

Großaufgebot an Einsatzkräften

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften ist vor Ort. Neben dem Rettungsdienst, örtlichen Feuerwehren, dem THW und weiteren Kräften sind auch mehrere Trümmersuchhunde und Hubschrauber im Einsatz.

Auch das Gewerbeaufsichtsamt sowie die Staatsanwaltschaft Schweinfurt ist vor Ort neben der Schweinfurter Polizei und der Kriminalpolizei vertreten.

Polizei richtet Info-Telefon ein

Beim Polizeipräsidium Unterfranken wurde für die Bevölkerung ein Info-Telefon eingerichtet. Unter Tel. 0931/457-1861 und -1862 erhalten Angehörige Auskunft.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT