Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

18-Jährige fordert Geld und heuert Unterstützer an

Angriff mit Messer

ASCHAFFENBURG. Die Geldforderung einer 18-Jährigen endete am Donnerstagabend mit einem Messerangriff gegen einen 48-Jährigen und führte zur Festnahme von drei Tatverdächtigen. Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Aschaffenburg, unter enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg.

Geld gefordert

Der Besuch seiner Bekannten endete für einen 48-Jährigen aus dem Landkreis Aschaffenburg nicht wie erwartet. Gegen 21:50 Uhr besuchte die 18-Jährige ihren Am Hasenkopf wohnhaften Bekannten und forderte Geld von ihm.

Der Hintergrund der Geldforderung ist momentan Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Dieser Forderung kam der 48-Jährige jedoch nicht nach, woraufhin die Frau aus dem Odenwaldkreis die Wohnung wieder verließ.

Schnittverletzungen am Körper

Nur wenige Minuten später klopfte es offenbar erneut an der Haustür. Nachdem der Wohnungsinhaber die Tür geöffnet hatte, in der Annahme seine Bekannte kehre noch einmal zurück, stürmten dem derzeitigen Sachstand nach zwei Männer in seine Wohnung und bedrohten ihn mit einem Messer.

Der 48-Jährige konnte mehreren Messerstichen ausweichen, erlitt dabei jedoch leichte Schnittverletzungen am Körper.

Tatverdächtige festgenommen

 

Die Angreifer im Alter von 20 und 27 Jahren wiederholten dabei die Geldforderungen der 18-jährigen Bekannten. Im weiteren Verlauf des Angriffs konnte sich das Opfer auf den Balkon flüchten.

Nachdem mehrere Passanten vor dem Anwesen auf den Angriff aufmerksam geworden waren und die Polizei informierten hatten, stellten sowohl der 20-Jährige aus dem Landkreis Roth, als auch der 27-Jährige aus Aschaffenburg, den tätlichen Angriff gegen den Mann ein und flüchteten aus der Wohnung.

Im Rahmen der sofort mit mehreren Fahrzeugen der Aschaffenburger Polizei durchgeführten Fahndung konnten die Tatverdächtigen kurze Zeit später im Bereich des Klinikums vorläufig festgenommen werden.

Die beiden Männer verbrachten nach der Blutentnahme die Nacht in getrennten Hafträumen der Aschaffenburger Polizei.

„Beschützer“ angeheuert

Wie die weiteren Ermittlungen durch die Kriminalpolizei Aschaffenburg ergeben haben, soll dem aktuellen Sachstand nach die junge Frau den 20-Jährigen aus dem Landkreis Roth als Beschützer engagiert haben und ihn gebeten haben ihrer Forderung gegenüber dem Opfer Nachdruck zu verleihen.

Zur weiteren Unterstützung wurde offenbar der 27-Jährige aus Aschaffenburg, welcher keinem der Beteiligten zuvor bekannt war, mitgenommen.

Auftraggeberin in U-Haft

Die beiden männlichen Täter wurden bereits am Freitag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg der Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Aschaffenburg vorgeführt und die Untersuchungshaft angeordnet.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen durch die Kriminalpolizei Aschaffenburg konnte die 18-Jährige Täterin im Bereich der Polizeiinspektion Obernburg vorläufig festgenommen werden.

Die Ermittlungsrichterin ordnete auch gegen die junge Frau die Untersuchungshaft an.

Die Ermittlungen dauern noch an und werden von der Kriminalpolizei Aschaffenburg, unter Leitung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg, geführt.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT