Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Unser Würzburg: Highlights aus Heidingsfeld

13 Würzburger Stadtbezirke

Jedem Würzburger und auch vielen Besuchern sind die typischen Wahrzeichen der Domstadt bekannt: Festung, Residenz, Alte Mainbrücke. Doch wie sieht es eigentlich mit den vielen schönen Ecken in den verschiedenen Stadtteilen aus? Immerhin besteht Würzburg aus 13 Stadtbezirken, die alle ganz anders sind und jeder für sich seinen eigenen Charme hat. Ein paar haben wir Euch bereits vorgestellt (Mainviertel, Grombühl, Sanderau). Schickt uns doch Eure persönlichen Highlights aus Eurem Stadtteil, gerne auch Fotos, – was sollten Würzburger oder Nicht-Würzburger auf keinen Fall verpassen?

Städtle oder Hätzfeld

Heidingsfeld ist ein Stadtbezirk in Würzburg. Bis 1930 war Hätzfeld, umgangssprachlich von den Bewohnern so genannt, sogar eine selbständige Stadt. Im Städtle, der Heidingsfelder Altort, geht es noch immer wie in einer kleinen Stadt zu. Hier gibt es alles, was man zum Leben braucht, vom Metzger und Bäcker bis zum Schuhgeschäft. Begrenzt wird der Stadtteil durch den Main im Norden und Osten, im Nordwesten vom Steinbachtal mit dem Dallenberg. Im Süden von Heidingsfeld befindet sich der Katzenberg und die Weinlage Kirchberg.

Viel Historisches

In Heidingsfeld gibt es an vielen Ecken noch jede Menge Geschichte zu entdecken. Rund um den Altort steht noch die weitgehend erhaltene Stadtmauer aus dem späten Mittelalter. Zwei Besonderheiten sind die zwei Wehrgänge Döle und Speierloch, die den durch Heidingsfeld fließenden Heigelsbach überqueren. Ursprünglich wurden die Wehrbrücken zur Sicherung des Bachein- und -austritts angelegt. Es gab auch nur einen Durchschlupf in der Heidingsfelder Stadtmauer und dieser war nicht mal offiziell. Die Wehrgänge waren geschlossen, so mussten die Bewohner einen anderen Weg ausfindig machen.

Den kleinen Durchgang konnte man von der kleinen Stichstraße an der Klosterstraße über den Hof des Schuhmachermeisters Josef Speier erreichen. Von dort aus führte ein Steg über den Bach unter dem Wehrbau hindurch. Der noch heute geläufige Name „Speierloch“ leitet sich davon ab. En weiterer Teil der Stadtmauer ist zum Beispiel auch das Nikolaustor. Dieses Tor war der nördliche Zugang nach Hätzfeld aus Richtung Würzburg. Auch ein eigenes Stadtwappen besitzt Heidingsfeld: Das Wappen ist rot und weiß und zeigt den doppelschwänzigen, böhmischen gekrönten Löwen im Heidingsfelder Stadttor stehend.

So feiert man in Hätzfeld!

Heidingsfeld und seine Bewohner sind sehr auf die Gemeinschaft bedacht und pflegen ein reges Vereinsleben. In Heidingsfeld gibt es mehr als 45 Vereine, darunter zum Beispiel die Fasenachtsgilde Giemaul, die Heidingsfelder Selbständigen, den Winzerverein oder den Sportverein Heidingsfeld 1919.

Wo es viele Vereine gibt, wird auch oft mal gefeiert! Im Städtle ist das nicht anders. Hier finden im Jahreslauf die unterschiedlichsten Feste statt. Jedes Jahr beliebt sind Oster-, Adventsmarkt und Mühlenfest in der historischen Schulzenmühle, oder auch die Schoppentage Ende Juli am Salmannsturm. Auch das jährlich stattfindende „Hätzfeld hat’s!“, ein großes Straßenfest im Stadtteil, zieht jedes Jahr im Frühling viele Besucher ins Städtle. Highlights sind auf jeden Fall immer die Livebands.

Was in Heidingsfeld auch nicht fehlen darf sind ganz klar die Faschingsveranstaltungen! In der fünften Jahreszeit steht das Städtle Kopf! Die Fasenachtsgilde Giemaul sorgt den ganzen Fasching über für riesen Stimmung bei großen und kleinen Faschingsfans. Die Prunksitzungen sind regelmäßig ausverkauft und auch Kinderfasching und Faschingsumzug sind weit über die „Städtlegrenzen“ hinaus bekannt. Jede Session wird außerdem ein neues Giemaulpaar und Kinder-Giemaulpaar gekürt, das dann die närrische Zeit über regiert.

Kulinarisches im Städtle

Heidingsfeld hat auch für Feinschmecker und Weingenießer einiges zu bieten. Neben mehreren Weingütern hat Heidingsfeld auch eine eigene Weinprinzessin, derzeit trägt Veronika Wohlfahrt die Krone. und auch sonst findet man an fast jeder Ecke eine gemütliche Wirtschaft. Ob Fränkisch, Italienisch oder Griechisch – hier findet jeder was. In der warmen Jahreszeit erfreut sich die Eisdiele Eis 2000 in der Wenzelstraße großer Beliebtheit. Sogar eine Edelbrandweinbrennerei könnt ihr in Heidingsfeld finden (Brennerei Weber Theo, Eisenbahnstraße 22).

Ausflugstipp: Wer gerne mal wieder im Zelt oder Wohnwagen übernachten möchte, ist auf dem Campingplatz „Kalte Quelle“ direkt am Main richtig! In der Gaststätte könnt Ihr fränkische Schmankerl genießen und am Sandstrand die Seele baumeln lassen. Auch die Wasserskistrecke liegt direkt am Campingplatz und Ruderboote könnt Ihr ebenfalls ausleihen.

Stadtteile im WüShop

Einen ganz besonderen Stadtplan gibt es bei uns im WüShop. Ob als Kunstdruck auf Fotopapier oder auf Leinwand – damit kehrt garantiert in jedes Zimmer Würzburg-Feeling ein. Das Kunstdruckmotiv gibt es für alle Fashion-Fans auch als hippen Jutebutel – der perfekte Begleiter für den Alltag.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT