Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Nach versuchtem Tötungsdelikt: Kripo sucht Zeugen

Ermittlungen dauern an

GOLDBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Nach dem Auffinden eines schwer verletzten Mannes am vergangenen Freitag und der Festnahme eines dringend Tatverdächtigen dauern die Ermittlungen der Kripo und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg an. Bei der Aufklärung des exakten Tathergangs setzen die Ermittler nun auch auf Zeugenhinweise.

Verdacht des versuchten Totschlags

Wie bereits berichtet, hatte ein Zeuge den schwer verletzten 43-Jährigen kurz nach 15.30 Uhr am Dammer Weg aufgefunden und anschließend den Notruf abgesetzt. Beamte der Polizeiinspektion Aschaffenburg nahmen in der Folge noch am Tatort einen Mann im Alter von 47 Jahren fest, der sich im Zuge der ersten Ermittlungen als Tatverdächtiger herauskristallisiert hatte.

U-Haft angeordnet

 

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wurde der 47-Jährige am Samstag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht vorgeführt. Er erließ Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags.

Wer kann Hinweise geben?

Die Ermittlungen hinsichtlich des genauen Tathergangs, die von der Kripo Aschaffenburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft geführt werden, dauern noch an.

Insbesondere hoffen die Ermittler nun auch auf Zeugenhinweise, die möglicherweise zur Aufklärung des Falles beitragen könnten:

  • Wer ist im Laufe des Freitags in Goldbach vor, während oder nach der Tat auf die beiden Männer, die aus dem Obdachlosenmilieu stammen, aufmerksam geworden?
  • Wer kann sonst im Zusammenhang mit der Tat sachdienliche Hinweise geben?

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1732 in Verbindung zu setzen.

Quelle: Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT