Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

1,2 Millionen Euro für Erasmus-Aufenthalte

Tschüss Würzbug, hallo Ausland!

Große Freude bei den Mitarbeitern des International Office: Erstmals erhält die Julius-Maximilians-Universität mehr als eine Million Euro für die Mobilität von Einzelpersonen in Europa. Diesem Trend entsprechend liegt die Prognose der über Erasmus einen Auslandsaufenthalt absolvierenden Studierenden für das kommende akademische Jahr bei bis zu 650.

Enorme Steigerung

Insgesamt sind die eingeworbenen Mittel in Erasmus innerhalb dreier Antragsjahre von etwa 600.000 Euro auf 1,2 Millionen Euro verdoppelt worden. Dies ist im Wesentlichen auf die erfolgreichen Anträge des International Office (IO) der Universität Würzburg zurückzuführen. „Aktuell haben wir eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr um 16,5 Prozent“, sagt Florian Evenbye vom IO. Deutschlandweit wuchsen die Mittel aus diesem europäischen Förderprogramm zur Mobilität von Studierenden in diesem Zeitraum lediglich um zwei Prozent – viele Universitäten mussten gar Einschnitte hinnehmen. „Fast jeder zehnte neue Euro, der die 400 Deutschen Hochschulen bekommen, fließt damit an die Uni Würzburg“, sagt Evenbye.

Würzburg mit einzigartiger Dynamik

„Das Geld werden wir sehr gut einsetzen können, um die weiter erwartete massive Steigerung unserer Mobilitätszahlen in Erasmus durchführen zu können“, sagt Evenbye. In dieser Größenordnung gebe es in deutschlandweit kaum ähnlich dynamische Institutionen. Für das kommende Jahr zeichnet sich erneut ein Rekord mobiler Studierender ab. Ebenso steigen die Zahlen der Dozenten- und der Mitarbeitermobilität stark.

Studienplatz, Stipendium Praktika

Das International Office kann auch weiterhin jedem interessierte Studierenden einen Studienplatz im europäischen Ausland inklusive Stipendium und komplettem Studiengebührenerlass anbieten. Auch Praktika in Europa werden finanziell vom International Office aus Erasmus-Mitteln gefördert.

Erasmus-Tagungen 2016

Vom 19. bis 20. Mai findet zudem eine der drei großen Erasmus-Tagungen in Würzburg statt. Hierfür kommen etwa 150 Hochschulkoordinatoren nach Würzburg und werden sich unter anderem in der Neubaukirche austauschen. „Schwerpunkt wird die Umsetzung der von Erasmus verlangten garantierten Vorabanerkennung von Studienleistungen sein“, sagt Florian Evenbye. Auch der Internationale Abend des International Students Office wird als „best-practice“ einer gelungenen Werbe- und Infoveranstaltungen für Auslandsaufenthalte präsentiert. In diesem Jahr ist der Internationale Abend am Dienstag, 28. Juni.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Julius-Maximilians-Universiät Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT