Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Auffahrunfall mit Lkw-Beteiligung

Zwischen LKW und Pkw-Wohnwagen-Gespann

WALDBRUNN LKR. WÜRZBURG. Gegen 15.10 Uhr kam es in einem kilometerlangen Rückstau eines Unfalls auf der A3 Richtung Süden, zu einem weiteren Auffahrunfall zwischen einem Lkw und einem Pkw-Wohnwagen-Gespann.

Der 47-jährige Lkw-Fahrer aus Luxemburg bemerkte das Stauende zu spät und fuhr auf ein Wohnwagen-Gespann aus den Niederlanden. Durch die Wucht wurde das Gespann nach links abgewiesen, in die Mittelleitplanke gedrückt und kam quer zur Fahrbahn zum Stehen.

Alle drei Fahrspuren waren komplett blockiert.

80.000 Euro Schaden

Der Wohnwagen aus den Niederlanden ist nur noch Schrott wert. Bei dem Aufprall wurden sowohl das Lkw-Führerhaus des Auffahrers, als auch der Wohnwagen und dessen Zugfahrzeug stark beschädigt. Nach ersten Schätzungen beläuft sich hier der Gesamtschaden auf ca. 80.000 Euro.

Glassplitter in Auge

Nach ersten medizinischen Untersuchungen durch den Rettungsdienst vor Ort, bestand der Verdacht, dass der Lkw-Fahrer Glassplitter ins Auge bekommen hat. Der per Hubschrauber hinzugerufene Notarzt, ließ den Fahrer zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus bringen, um mögliche Verletzungen an den Augen auszuschließen.

Fahrbahn mit Trümmerteilen übersäht

Die Fahrbahn war mit Trümmerteilen übersäht. Die Feuerwehr Helmstadt wurde alarmiert und übernahm im ersten Angriff die Verkehrssicherung. Die Fahrbahn wurde durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr grob gereinigt, so dass sehr schnell zumindest zwei Fahrstreifen wieder für den Verkehr frei waren. Im weiteren Verlauf übernahm die Autobahnmeisterei Kist die Verkehrssicherung.

Für die Bergung der Unfallfahrzeuge wurde ein ortsansässiges Bergungsunternehmen beauftragt. Nach ca. 2,5 Stunden konnte die Autobahn wieder komplett für den Verkehr frei gegeben werden. Die Verkehrsbehinderungen hielten sich aber in Grenzen, da sich der unfallbedingte Stau sehr rasch auflöste, da es zweispurig vorbeiging.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT