Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Neue Bahnhofspavillons fast wie die alten

Abriss demnächst

Es sind nun schon ein paar Wochen, seit dem die Pavillons auf der Ostseite des Würzburger Hauptbahnhofs leer stehen. Fest steht, dass die kleinen Häuschen demnächst abgerissen werden und bis April 2018 mit neuen Geschäften ersetzt werden sollen. Laut Berichten der Mainpost wurden jetzt Vorentwürfe für die neuen Pavillons in der Sitzung der Kommission für Stadtbild und Architektur vorgestellt. Die Entwürfe stammen vom Stuttgarter Büro Auer Weber.

Ähnlich den alten

Überraschenderweise ähneln die neuen Pavillons sehr den alten. Form und Größe erinnern an die noch bestehenden Häuschen. Bis April 2018 soll das Erscheinungsbild des Bahnhofsvorplatzes deutlich aufgewertet werden, da man pünktlich zur Eröffnung der Landesgartenschau einen repräsentativen „Eingang“ zur Stadt bieten kann. Ein große Rolle spielen dabei natürlich auch die Pavillonreihen.

Viele Vorschläge

Laut Mainpost gibt es viele Vorschläge, für eine Neu- bzw. Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes. Einer wäre, die Pavillons aus den 50er Jahren ersatzlos abzureißen und die Grünfläche entfernen um sie durch Pflastersteine zu ersetzen. Eine weitere Möglichkeit wäre auch, den Platz durch Baumreihen einzurahmen. Der Stadtrat entschied sich aber dafür, die maroden Pavillons durch neue zu ersetzen.

Kein bloßer Nachbau

Es handele sich bei den geplanten Pavillons aber nicht um einen exakten Nachbau, heißt es in der Mainpost. Vielmehr sollen die Gebäude ihren Charakter der Entstehungszeit nicht verlieren. Die Pläne sehen eine Konstruktion aus Stahl vor mit Holzfassade und Glas. Das einzige, was sich ändern werde, sei die Anordnung der Pavillons. In den Plänen des Büros Auer Weber wird deutlich, dass die neuen Häuschen nicht mehr in einer Reihe nebeneinander angeordnet sind, sondern teilweise zu „Grüppchen“ zusammengestellt sind.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT