Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Reifen von Notarzteinsatzfahrzeug zerstochen – Patient verstorben

Patient verstorben

ESSEN. Unglaublicher Vorfall bei Rettungseinsatz in Essen-Steele. Ein bislang Unbekannter hatte am Donnerstagnachmittag während eines Notarzteinsatzes der Feuerwehr Essen, den Reifen eines Notarzteinsatzfahrzeuges zerstochen. Dadurch verzögerte sich die Rettung eines Patienten, der nach einer Reanimation gerade transportfähig war. Er verstarb wenig später im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt.

Zu Reanimation alarmiert

Gegen 16:50 Uhr wurde ein Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug der Feuerwehr Essen zu einer Reanimation in einem Dialysezentrum in Essen-Steele alarmiert. Die Einsatzfahrzeuge wurden direkt vor dem Gebäude in einer Zufahrt abgestellt.

Reifen mutwillig zerstochen

Nach etwa einer halben Stunde Reanimation war der Patient transportfähig. Beim Holen der Trage aus dem Rettungswagen fiel einem Feuerwehrmann auf, dass ein Reifen des Notarzteinsatzfahrzeuges vollkommen platt war. Eine deutliche Einstichstelle am Reifen lässt darauf schließen, dass dieser mutwillig zerstochen wurde.

Da das beschädigte Notarzteinsatzfahrzeug hinter dem Rettungswagen in der Einfahrt stand, blockierte es die direkte Abfahrt. Der Transport verzögerte sich so um circa 10 bis 15 Minuten.

Unter Reanimation wurde der Patient in ein Krankenhaus transportiert, wo er kurz darauf verstarb. Die Polizei ermittelt nun, ob es einen Zusammenhang zwischen der Verzögerung durch den zerstochenen Reifen und dem Tod des Mannes gibt.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Feuerwehr Essen.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT