Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Sprengung eines Geldautomaten fehlgeschlagen

Maskierte Täter flüchten ohne Beute

KLEINHEUBACH, LKR. MILTENBERG. Am späten Mittwochabend haben Unbekannte offenbar versucht, mit Gas den Geldautomaten einer Bankfiliale zu sprengen. Nachdem es nicht zur Explosion gekommen war, türmten die Täter in unbekannte Richtung. Die Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Aschaffenburg geführt.

Aufbruchswerkzeug und Gasflasche

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen hat sich die Tat kurz vor 22.30 Uhr ereignet. Mit Aufbruchswerkzeug und einer Gasflasche ausgestattet betraten zwei Maskierte in Arbeitskleidung die Bankfiliale am Pfarrer-Frömel-Ring und machten sich in der Folge an dem Geldautomaten zu schaffen.

Aufgrund vorliegender Erkenntnisse gehen die Ermittler davon aus, dass die Täter vergeblich versucht hatten, den Geldautomaten mit Gas zu sprengen. Nachdem dies nicht gelungen war, machten sich die Maskierten ohne Beute aus dem Staub.

Schaden von rund 20.000 Euro

Unmittelbar nach Eingang der Mitteilung hatte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eine Fahndung nach den Flüchtigen eingeleitet, die jedoch ergebnislos verlief. Die weiteren Ermittlungen hat noch am Abend die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernommen.

In der Bankfiliale stellten die Beamten fest, dass die Täter einen erheblichen Schaden angerichtet hatten. Die Gesamtschadenshöhe an und im Umfeld des Geldautomaten dürfte sich nach ersten vorsichtigen Schätzungen auf etwa 20.000 Euro belaufen.

Bei der Aufklärung des Falles setzt der Sachbearbeiter nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung:

  • Wer hat am Mittwochabend im Bereich der Bankfiliale verdächtige Personen oder Fahrzeuge festgestellt?
  • Wer ist möglicherweise auf die beiden Maskierten in Arbeitskleidung aufmerksam geworden?
  • Wer hat die Täter eventuell bei ihrer Flucht beobachtet?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten?

Mögliche Zeugen werden dringend gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1732 in Verbindung zu setzen.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT