Banner
Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Würdigender Abend zu Ehren Umberto Eco

Umberto Eco

Am Montag, 2. Mai 2016, 19 Uhr, bietet die Akademie Domschule anlässlich des Todes von Umberto Eco einen Abend zur Würdigung dessen literarischen Werks an:

„Die Rose von einst steht nur noch als Name; es bleiben uns nur nackte Namen“. Mit diesem Satz beendet der greise Benediktinermönch Adson von Melk resigniert und im Angesicht des eigenen Todes sein Manuskript über den Untergang einer mittelalterlichen Abtei in einer gigantischen Feuersbrunst. Unter dem Titel „Der Name der Rose“ verhalf Umberto Eco diesem Manuskript zu einem millionenfachen literarischen Welterfolg und baute sich nur „mit nackten Namen“, das Königreich auf, in dem er fortan unangefochten regierte: mal wie ein König von Gottes Gnaden, der mit Hilfe bloßer Wörter Welten aus dem Nichts erstehen lässt, mal als „alter Weiser“, der die Gesichter der Zukunft aus den Tiefen der Geschichte auftauchen sieht, mal als scharfzüngiger Kritiker der italienischen Verhältnisse, mal als akademischer „Zeichendeuter“ an der Universität von Bologna, immer auch als engagierter Europäer und bis zuletzt, mit 84 Jahren, als der neugierige große Junge, der gerade einen neuen Streich ausheckt.

Würdigung

Umberto Eco starb am 19. Februar 2016. Der Vortrag würdigt laut Pressemitteilung den Menschen und beschäftigt sich insbesondere mit Ecos größtem literarischen Erfolg: Der Name der Rose. Der Referent des Abends ist Dr. Albert Fuß, Akademischer Direktor i.R., zuvor Leiter des Sprachenzentrums der Universität Würzburg. Veröffentlichungen zur spanischen, portugiesischen und französischen Literatur, Vortragstätigkeiten zu Themen der italienischen Kunst und Literatur.

Ort: Burkardushaus, Am Bruderhof 1, 97070 Würzburg
Eintritt: 6,- €, ermäßigt 4,- €
Anmeldung: erwünscht bis 27. April 2016 unter der Telefonnummer 0931/386 – 43 111 oder online.

Rectangle
topmobile2

Dieser Beitrag beruht auf einer Pressemitteilung der Domschule Würzburg.

Banner 2 Topmobile