Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Feuerwehr rettet Mann aus verrauchter Wohnung

Schwelbrand im Küchenbereich

HEIDINGSFELD. Nach einem kleinen Schwelbrand im Küchenbereich einer Wohnung wurde ein Bewohner mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in die Klinik eingeliefert.

Aufmerksame Bewohner teilten um kurz nach Mitternacht der Integrierten Leitstelle Würzburg mit, dass in der Wohnung Brandgeruch wahrnehmbar sei. Die eintreffenden Kräfte der Feuerwehr überprüften die Räumlichkeiten konnten aber bei den Anrufern selbst kein Feuer feststellen.

Türe gewaltsam geöffnet

Bei der Kontrolle der weiteren Wohnungen im Haus bemerkten die Einsatzkräfte eine verrauchte Wohnung im Erdgeschoss. Sofort öffneten sie gewaltsam die Tür und gingen mit einem Trupp vor um die Räumlichkeiten abzusuchen. Die vorgehenden Feuerwehrmänner entdeckten einen jungen Mann in der Wohnung und retten ihn aus dem verrauchten Bereich.

Rettungssanitäter der Feuerwehr führten eine Erstversorgung des Patienten durch, die Kräfte des Rettungsdienstes und der alarmierte Notarzt brachten anschließend den Mann mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Würzburger Krankenhaus.

Das qualmende Brandgut brachte die Feuerwehr ins Freie und löschte es dort ab. Die Wohnung wurde mit einem Hochleistungslüfter vom Rauch befreit. Nach knapp einer Stunde war der Einsatz vor Ort für die alarmierten Kräfte von Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehr beendet.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Amts für Zivil- und Brandschutz / Berufsfeuerwehr Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT