Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Womöglich Raub: 20-Jähriger mit Verletzungen

Ermittlungen wegen Raubdelikts

LOHR AM MAIN, LKR. MAIN-SPESSART. In der Nacht von Freitag auf Samstag ist es zu einem Vorfall gekommen, bei dem ein 20-Jähriger mit einer Nasenbeinfraktur verletzt wurde und möglicherweise auch Bargeld abhandengekommen war.

Die Polizeibeamten nahmen drei Tatverdächtige im Zuge der Fahndung fest, deren Beteiligung an dem Geschehen jedoch noch nicht klar ist. Der Sachbearbeiter der Kripo hofft jetzt auch auf Zeugenhinweise.

[adrotate banner=“103″]

Durch Tritte zu Boden gegangen

Gegen 01:45 Uhr war über das Lohrer Krankenhaus bekannt geworden, dass dort ein 20-Jähriger mit einer Nasenbeinfraktur behandelt wird. Eine Streife der Polizeiinspektion Lohr machte sich auf den Weg. Der 20-Jährige berichtete den Beamten, dass er Stunden zuvor mit dem Zug von Frankfurt nach Lohr gefahren wäre. Er sei dann vom Bahnhof zu Fuß in Richtung Stadtmitte gelaufen.

Mehrere hundert Euro gestohlen

Im Bereich der Nägelseestraße wäre er dann auf drei ihm bekannte Männer getroffen, die ihn nach einem kurzen Gespräch angegriffen hätten. Durch Tritte sei er zu Boden gegangen und dort hätten ihm die Männer mehrere hundert Euro Bargeld aus der Geldbörse genommen.

Die Ordnungshüter leiteten eine Fahndung nach den drei Männern ein. Das Trio im Alter von 25, 26 und 22 Jahren wurde gegen 02:30 Uhr in der Vorstadtstraße vorläufig festgenommen. Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die weiteren Ermittlungen. Alle drei stritten im Rahmen einer Vernehmung ab, den Geschädigten angegangen zu haben.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg kamen sie nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß.

Zeugenhinweise erbeten

Der Sachbearbeiter der Kripo Würzburg hofft jetzt auch darauf, dass Zeugen möglicherweise Hinweise zur Entstehung der Verletzungen des 20-Jährigen liefern können.

Wer in der Nacht eine Auseinandersetzung in Lohr beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT