Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Polizei erlöst verletzten Hund von Leiden

Von Schusswaffe Gebrauch gemacht

ASCHAFFENBURG. Bei einem Kampf zwischen insgesamt vier Hunden ist am Montagvormittag ein kleiner Mischling durch Bisse schwer verletzt worden. Die Wunden waren so schwer, dass das Tier von den eingesetzten Beamten durch Schüsse aus der Dienstwaffe vom Leiden erlöst wurde.

[adrotate banner=“310″]

Von drei Hunden angegriffen

Der Vorfall hat sich gegen 10.45 Uhr im Hof eines Anwesens in der Würzburger Straße ereignet. Dort lag der kleine Mischlingshund auf einer Wiese, als er von drei Hunden der Rasse „Dogo Canario” (Perro de Presa Canario) angegriffen wurde.

Bei dieser Rasse von Hunden wird die Eigenschaft als „Kampfhund“ laut der Aschaffenburger Verordnung vermutet, solange nicht der zuständigen Behörde für die einzelnen Hunde nachgewiesen wird, dass diese keine gesteigerte Aggressivität und Gefährlichkeit gegenüber Menschen oder Tieren aufweisen.

Schwer verwundet

Als die Beamten der Aschaffenburger Polizei vor Ort eintrafen, war der Mischling bereits so schwer verwundet, dass er mit 2 Schüssen aus der Dienstwaffe von seinem Leiden erlöst werden musste.

Die weiteren Ermittlungen hinsichtlich eines Verstoßes nach der Kampfhundeverordnung werden zuständigkeitshalber vom Ordnungsamt der Stadt Aschaffenburg geführt.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT