Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Hier wird geblitzt: Die Messstellen beim Blitzmarathon 2016

Im Verbund mit vielen europäischen Ländern

MÜNCHEN. Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann startet 24-stündige Kontrollaktion gegen Raser:

  • Am 21./22. April bayernweit verstärkte Geschwindigkeitskontrollen
  • und 1.800 Polizisten 1.600 Messstellen
  • Weitere Schwerpunktkontrollen im Juli geplant

Hier wird in Unterfranken geblitzt

Rund 1.800 Polizisten an 1.600 möglichen Messstellen

Wie Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann heute bekannt gegeben hat, startet am Donnerstag, 21. April, um 6 Uhr der vierte Bayerische Blitzmarathon.

Bis Freitag, 22. April, 6 Uhr, kontrollieren bayernweit rund 1.800 Polizisten die Geschwindigkeit an 1.600 möglichen Messstellen.

Fuß vom Gas

„Schwerpunktmäßig werden unsere Kontrollen auf Landstraßen stattfinden“, erläuterte Herrmann. „Dort ist die Gefahr von schweren Unfällen aufgrund überhöhter Geschwindigkeit am größten.“ Unter www.sichermobil.bayern.de ist die Liste mit den 1.600 Messstellen veröffentlicht. „Jeder kann sich also rechtzeitig informieren und den Fuß vom Gas nehmen“, betonte der Innenminister.

„Es geht uns nicht um den Griff ins Portemonnaie, sondern um mehr Verkehrssicherheit. Unser Ziel ist, das Problembewusstsein für zu hohe Geschwindigkeit zu schärfen.“

Weitere Schwerpunktkontrollaktionen geplant

Für die Unbelehrbaren kündigte Herrmann weitere Schwerpunktkontrollaktionen gegen Raser im Juli in ganz Bayern an.

Der Bayerische Blitzmarathon ist fester Bestandteil des Bayerischen Verkehrssicherheitsprogramms 2020 ‚Bayern mobil – sicher ans Ziel‘. Er findet im Rahmen des bundesweiten Blitzmarathons statt, an dem sich heuer auch eine Vielzahl anderer europäischer Länder beteiligen. „In den vergangenen Jahren haben wir mit unserem Blitzmarathon gute Erfahrungen gemacht“, erklärte Herrmann.

„Viele Fahrer haben sich wieder bewusst Gedanken über ihre Geschwindigkeit gemacht und waren langsamer unterwegs.“ Laut Herrmann ist zu schnelles Fahren dennoch weiterhin eine Hauptursache für schwere Verkehrsunfälle. Rund ein Viertel aller tödlichen Verkehrsunfälle in Bayern gehen auf Raser zurück. 177 Menschen mussten deshalb 2015 auf Bayerns Straßen ihr Leben lassen (2014: 193).

Quelle: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT