Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Mit Stein auf schlafenden Mann eingeschlagen: Ehefrau verhaftet

Ermittlungen wegen versuchten Mordes

LKR. KITZINGEN. Am frühen Freitagmorgen ist ein 55-Jähriger durch Schläge mit einem Stein auf den Kopf verletzt worden. Gegen seine 51 Jahre alte Ehefrau laufen jetzt Ermittlungen wegen versuchten Mordes, die von der Kripo in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg geführt werden. Die Beschuldigte sitzt seit Freitagnachmittag in Untersuchungshaft.

Kurz vor 04:00 Uhr hatte eine Familienangehörige den Polizeinotruf gewählt und von einer familiären Auseinandersetzung berichtet. Der 55-Jährige wäre bei den Geschehnissen auch verletzt worden und bereits im Krankenhaus zur Behandlung. Eine Streife der Kitzinger Polizei machte sich auf den Weg in die Klinik. Dort wurde der Verletzte mit nicht schwerwiegenderen Kopfverletzungen bereits versorgt.

[adrotate banner=“310″]

Mehrere Schläge gegen den Kopf

Im Rahmen der Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Wunden durch mehrfache Schläge mit einem Stein gegen den Kopf entstanden sind. Ein dringender Tatverdacht ergab sich gegenüber seiner vier Jahre jüngeren Ehefrau. Dem derzeitigen Erkenntnisstand nach war es zur Beibringung der Verletzungen gekommen, als der Geschädigte im Bett schlief.

Tatwaffe: 1,8 kg schwerer Kieselstein

Die Kriminalpolizei hat in der Folge die Ermittlungen übernommen. Die Ehefrau wurde wenig später im Haus vorläufig festgenommen und zur Polizeidienststelle transportiert. Dort stellten die Beamten auch das mutmaßliche Tatwerkzeug, einen 1,8 Kilogramm schweren Kieselstein sicher.

51-jährige Ehefrau in Untersuchungshaft

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg ordnete diese an, dass die Beschuldigte am Freitagnachmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt wird. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts des versuchten Mordes.

Quelle: Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT