Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Jugendliche posieren für Fotos im Bahngleis

FotoShooting auf Gleis

WÜRZBURG/KLEINWALLSTADT. Besonders leichtsinnig haben sich am Montagabend (11. April) vier Jugendliche bei Kleinwallstadt (Landkreis Miltenberg) verhalten. Die 15 bis 17-Jährigen hielten sich im Bahngleis auf, um dort für Fotos zu posieren. Die Bundespolizei warnt seit einiger Zeit eindringlich vor diesem gefährlichen Trend bei jungen Menschen.

Bundes- und Landespolizei wurden am Montagabend darüber informiert, dass sich südlich von Kleinwallstadt mehrere Personen im Gleis der Bahnstrecke Aschaffenburg – Miltenberg aufhalten würden.

„Haben ja geschaut“

Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Obernburg erreichte als erstes den Einsatzort und traf dort auf vier Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren. Sie hatten sich auf den Bahngleisen aufgehalten, um sich dort gegenseitig zu fotografieren. Von den Ordnungshütern auf die erhebliche Gefahr angesprochen, in die sie sich für ihr „Fotoshooting“ begeben hatten, zeigten sich die drei jungen Frauen und der junge Mann wenig einsichtig. Sie hätten ja „geschaut“, ob ein Zug kommen würde.

Strecke gesperrt

Die Bahnstrecke war wegen des Vorfalls für kurze Zeit gesperrt. Die Minderjährigen erwartet wegen des verbotenen Aufenthalts im Gleis ein Verwarngeld. Zudem werden Präventionsbeamte der Bundespolizei ein Gespräch mit den Jugendlichen und ihren Erziehungsberechtigten suchen.

Zusatz:
Immer häufiger wählen Jugendliche Bahnschienen als Hintergrundmotiv für ihre Bilder und Videos. Dieser gefährliche Trend hat in der Vergangenheit bereits zu tödlichen Unfällen geführt.

Bundespolizei und Deutsche Bahn AG führen deshalb zu dieser Thematik Präventionsmaßnahmen durch, um Jugendlichen die Gefahren des Aufenthalts in den Bahngleisen näher zu bringen.

Dem Präventionsflyer „Fotos im Gleisbett“ können weitere Informationen über den gefährlichen Trend entnommen werden.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT