Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Bundespolizist angegriffen: Schutzweste verhindert Schlimmeres

Von Unbekannten angegriffen und verletzt

ANSBACH. Kurz nach Mitternacht wurde gestern (11.04.2016) ein Beamter der Bundespolizei am Ansbacher Bahnhof von einem Unbekannten angegriffen und verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

Kurz nach Mitternacht war der Beamte auf dem Weg zu seiner Dienststelle am Bahnhofsplatz, als er einen unbekannten Mann bemerkte, der gerade an ein Gebäude urinieren wollte. Nachdem er den Mann auf sein Fehlverhalten hingewiesen hatte, wurde er unvermittelt von dem Unbekannten angegriffen, gestoßen und fiel eine Kellertreppe hinab, wo er bewusstlos liegenblieb. Der unbekannte Täter flüchtete unerkannt. Der 41-jährige Bundespolizist wurde verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.

Schutzweste verhindert ernstere Verletzungen

Nach ersten kriminalpolizeilichen Ermittlungen liegt der Verdacht nahe, dass der unbekannte Mann den Beamten nicht nur gestoßen, sondern auf ihn mit einem unbekannten Gegenstand eingestochen hat. Nur die getragene Schutzweste hat ernstere Verletzungen verhindert.

Der flüchtige Täter wird wie folgt beschrieben:

Circa 185 cm groß, etwa 25 Jahre alt, hager, trug schwarze Hose und grauen Kapuzenpulli

Wichtiger Zeuge gesucht

Die Ansbacher Kripo hat Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes aufgenommen. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich an den Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911-2112-3333 zu wenden. Besonders wichtig für die Polizei ist ein ein Mann mittleren Alters, der kurz vor der Tat die Postbankfiliale am Bahnhof verließ. Er trug einen schwarz-weiß auergestreiften Pullover.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Mittelfranken.

 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT