Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Mann verletzt zwei Personen mit Messer: Warnschuss

23-Jähriger zur Ausnüchterung in Arrestzelle

ASCHAFFENBURG. Ein junger Mann hatte in der Nacht von Samstag auf Sonntag zunächst drei Frauen angepöbelt. Zwei Zeugen, die die Damen um Hilfe gebeten hatten, wurden während einer Rangelei mit dem Mann durch dessen Messer leicht verletzt. Die Aschaffenburger Polizei stellte wenig später einen 23-Jährigen.

[adrotate banner=“310″]

Polizei gibt Warnschuss ab

Bei der Festnahme des aggressiven Tatverdächtigen gaben die Beamten einen Warnschuss ab und setzten Pfefferspray ein. Der Beschuldigte verbrachte die Nacht zur Ausnüchterung in der Arrestzelle.

Gegen 03.30 Uhr war bei der Einsatzzentrale der Unterfränkischen Polizei die Meldung über eine Auseinandersetzung in der Heinsestraße eingegangen. Ein junger Mann soll dort drei Frauen beleidigt haben. Als zwei Zeugen beschützend eingriffen hätten, wäre es zu einem Gerangel am Boden gekommen.

Dabei hätte der Beschuldigte ein Messer gezogen und die beiden Zeugen hätten oberflächliche Schnittverletzungen an den Händen erlitten. Anschließend sei der Mann geflüchtet.

Mit Messer verletzt

Mehrere Streifen der Aschaffenburger Polizei machten sich daraufhin umgehend auf den Weg in die Heinsestraße. Dort traf die Streife sogleich auf einen 24-jährigen Zeugen, der Schnittverletzungen an der Hand hatte. Der Mann wies die Beamten darauf hin, dass der Beschuldigte ihn und einen Bekannten mit einem Einhandmesser verletzte hätte. Mit Hilfe des Zeugen konnte der Tatverdächtige nach kurzer Fahndung in der Elisenstraße festgestellt werden.

Der Beschuldigte zeigte schon nach dem ersten Ansprechen durch die Polizeibeamten aggressives Verhalten. Zudem beleidigte er die Polizisten auf üble Weise, bedrohte sie und lief auf die Beamten zu. Der Tatverdächtige wurde mehrfach aufgefordert, Stehen zu bleiben und seine Hände aus den Jackentaschen zu nehmen.

Pfefferspray und Schuss in die Luft

 

Als der Beschuldigte dem nicht nachkam und weiter in bedrohlicher Weise auf die Beamten zu ging, setzte einer der Polizisten nach Ankündigung einen gezielten Warnschuss in die Luft ab. Der zweite Polizeibeamte setzte zudem Pfefferspray gegen den Mann ein, der sich nur noch wenige Meter entfernt von den Beamten befand.

In der Folge setzte der Mann zur Flucht an und versuchte, über ein Geländer zu klettern. Dabei wurde der Beschuldigte schließlich durch die Streife festgenommen. Bei der Festnahme leistete der Tatverdächtige heftig Widerstand, die beiden Ordnungshüter erlitten dabei leichte Verletzungen, waren aber weiterhin dienstfähig.

Unter Alkoholeinfluss

Bei dem Tatverdächtigen, der offensichtlich unter dem Einfluss von Alkohol stand, stellten die Beamten ein Messer sicher. Anschließend musste der 23-Jährige die Beamten zur Dienststelle begleiten.

Ein Alko-Test ergab einen Wert von 1,5 Promille. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde eine Blutprobe bei dem Tatverdächtigen genommen. Zur Ausnüchterung verlieb der Mann im Anschluss die Nacht über in Polizeigewahrsam in der Arrestzelle.

Die Ermittlungen der Aschaffenburger Polizei unter anderem wegen Gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte dauern unterdessen an.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können und sich in der Nacht noch nicht an die Polizei gewendet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 06021/857-0 bei der Aschaffenburger Polizei zu melden.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT