Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

AIESEC in Würzburg – die Studentenorganisation startet wieder durch!

Ein Gastbeitrag der Studentenorganisation AIESEC. 

Neue Ideen und Angebote im neuen Semester

Das neue Semester hat begonnen und somit auch die Arbeit in der weltweiten von Studenten geführten Organisation AIESEC. Seit Wochen laufen jetzt die Vorbereitungen für das kommende Semester, um auch im Sommer wieder Studenten aller Fachbereiche verschiedene Projekte auf der ganzen Welt organisieren zu können. Dafür verbringt das 20- köpfige Team von ehrenamtlichen Studenten viele Stunden im Office in der Neubaustraße, um das Programm für das neue Semester durch zu planen.

Dabei hat sich das Team einiges ausgedacht. So dürfen sich alle interessierten Studenten im kommenden Semester auf viele Events freuen, darunter einen Grillabend, ein Meet & Greet, sowie Bewerbungstrainings, bei denen man mit den AIESECern vor Ort in Kontakt kommen kann. Wer gerne ins Ausland will, für den eignen sich besonders die vier Informationsabende, auf denen das Auslandsprogramm “Global Citizen” vorgestellt wird und Erfahrungsberichte vorgestellt werden. Außerdem gibt es natürlich online die Möglichkeit, die Projekte in 127 Ländern in den Bereichen Culture, Education und Entrepreneurship zu erkunden. Dort kann jeder nach seinem individuellen Auslandsabenteuer suchen.

Rebecca reist durch Afrika

So wie Rebecca. Sie war selbst bei AIESEC aktiv und hat sich dann für ein Auslandsprojekt mit der Organisation entschieden. Eine Mitgliedschaft ist für ein Projekt nicht verpflichtend, bringt aber ein paar Vorteile mit sich. Für sie ging es für zwei Monate nach Kapstadt, wo sie für eine Non-Profit-Organisation an der University of Cape town gearbeitet hat, die sich für die Verbesserung der Lebensqualität der verschiedenen Townships einsetzt. Gemeinsam mit anderen Studenten konnte Sie die Landschaft erkunden, unter anderem den Strand in Muizenberg (siehe Bild) und Robinson Island. Für sie ist Afrika “ein Land der Vielfältigkeit und der Veränderung”. Durch ihr Projekt und den Kontakt zu Einheimischen konnte sie die afrikanische Kultur direkt kennenlernen und viel von dem Land sehen.

Seit über 60 Jahren für den internationalen Austausch

Seit über einem halben Jahrhundert bringt die Organisation AIESEC Studenten aus der ganzen Welt zusammen, und ist seit der Gründung nach dem zweiten Weltkrieg zur größten Studentenorganisation der Welt angewachsen. Die wohl bekanntesten Mitglieder von AIESEC waren Bill Clinton und Nelson Mandela. Durch die lange Erfahrung im Vermitteln von Auslandsprojekten ist es heutzutage möglich, dass deutschlandweit pro Jahr Tausende Studenten das Ausland erkunden können. In den Projekten auf allen Kontinenten ist es dabei möglich, gleichzeitig in einer Organisation oder Firma zu helfen, die sich gesellschaftlich einsetzt und anderseits eine Wunschregion zu erkunden. Da man in den Projekten auch mit den AIESECern vor Ort in Kontakt kommt, ist dies eine tolle Möglichkeit, andere Kulturen kennenzulernen.

AIESEC in Deutschland – mit dir?

Deuschlandweit ist AIESEC in 42 Städten vertreten und gibt Studenten aller Fachbereiche die Möglichkeit, sich selbst herauszufordern und weiterzuentwickeln. Damit viele Studenten in ausländische Projekte vermittelt werden können, ist eine gute Struktur nötig, wie auch der engagierte Einsatz vieler junger Menschen. Deswegen arbeiten die Studenten von AIESEC in den Bereichen Marketing, Global Operations, Finance und HR für das „Global Citizen“-Programm. Dadurch sammeln sie wichtige praktische Fähigkeiten und Soft skills, die sie auf Fortbildungen, Workshops und Seminaren mit den Partnerfirmen der Organisation noch ausbauen können. Für das kommende Semester sind auch wieder mehrere Stellen in den Teams frei. Studenten aller Fachbereiche sind dabei willkommen, und wir freuen uns mit einem motivierten Team durchstarten zu können.

Wenn du interessiert bist, bei AIESEC mitzumachen, melde dich einfach unter vptm.wuerzburg@aiesec.de. Für die Auslandsprojekte schreibe uns unter ogx.wuerzburg@aiesec.de.

Anmerkung der Redaktion

Gastbeiträge geben nicht automatisch die Meinung der Redaktion wieder. Sie sollen zur Debatte anregen  – so wie auch jeder gute Kommentar auf Facebook. Wir geben deshalb allen unseren Lesern die Chance, ihre Meinung bei uns zu veröffentlichen und diese diskutieren zu lassen. Wir freuen uns über Gastbeiträge zu allen Themen an:redaktion@wuerzburgerleben.de.

 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT