Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Trickbetrug ohne Erfolg

Polizeibeamtin in der Freizeit durchschaut Betrügerin

WÜRZBURG. Statt sich in die Sterne schauen zu lassen, hat eine Beamtin am Freitagnachmittag lieber ihre Kollegen gerufen, als eine vermeintliche Trickbetrügerin sie ansprach. Die 25-jährige Tatverdächtige wurde von den Würzburger Beamten überprüft. Das Polizeipräsidium Unterfranken warnt vor Trickbetrügereien und bittet mögliche Geschädigte, sich zu melden.

Gegen 15.15 Uhr hatte die 25-Jährige die Beamtin, die in ihrer Freizeit in der Domstraße unterwegs war, angesprochen. Sie könne sich um die Aura der Frau kümmern und dazu die Sterne befragen. Doch die Frau hatte sich die falsche Gesprächspartnerin ausgesucht. Der Beamtin war die Masche, bei der im Nachhinein häufig 500 Euro oder mehr als „Beratungsgebühr“ eingefordert wird, wohl bekannt. Deshalb wusste sie sofort was zu tun war. Der Betrugsversuch wurde im Keim erstickt, denn die Polizistin rief Kollegen hinzu und ließ die Personalien der Dame feststellen.

Die Frau kann wie folgt beschrieben werden:
Etwa 1,60 m groß, schlanke Figur, braune Augen, schwarze, gefärbte lange Haare. Die Frau war bekleidet mit einer dunkelblauen Steppjacke, einem blauen kurzen Rock sowie roten Ballerinas. Außerdem trug die Frau schwarze Ohrstecker und führte eine hellbraune Handtasche bei sich.

Das Polizeipräsidium Unterfranken nimmt diesen Fall zum Anlass, vor Betrügerinnen zu warnen, die gutgläubige Menschen mit angeblichen Astrologie- bzw. Wahrsagerleistungen um viel Geld bringen könnten:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn Personen auf Sie zukommen und Ihnen auf unseriöse Art ein astrologisches Beratungsgespräch, Wahrsagen oder ähnliches anbieten.
  • Lassen Sie sich nicht zur Zahlung von Bargeldsummen drängen und behalten Sie stets ihre Wertsachen im Auge.
  • Falls Sie verdächtige Wahrnehmungen machen oder befürchten, Opfer eines Betruges geworden zu sein, verständigen Sie sofort die Polizei.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT