Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Militärjets am Himmel

Übungsflüge über Stadt und Landkreis

WÜRZBURG, LKR. WÜRZBURG. Und erneut kann man in diesen Minuten Kampfjets am Himmel hören und teilweise sogar sehen.

Es handelt sich abermals um eine militärische Übung von NATO- oder US-Kampfjets, weshalb kein Grund zur Besorgnis besteht. In den vergangenen Wochen, haben solche Nachtübungsflüge häufiger statt gefunden – auch am 16. März.

Zahlreiche Bürger waren empört, gerade am 71. Jahrestag zur Zerstörung Würzburgs, solche Flüge abzuhalten. Ein Leser hatte sich direkt an die US Air Force gewandt und auch eine Antwort erhalten. Die Verantwortlichen, werden zukünftig darauf achten.

[adrotate banner=“310″]

Auch heute sind die amerikanischen Streitkräfte für Übungsflüge zu hören und zu sehen. Die Flugzeuge vom Typ F-16 Falcon, starten vom US-Militärstützpunkt Spangdahlem in der Eifel.

Nachtaktives Flugbeschränkungsgebiet

Um derartige Übungen durchzuführen, gibt es bestimmte Flugbeschränkungsgebiete, die sogenannte LANIA, über Deutschland. Auch heute ist der Nachtflugkorridor „LANIA 3“ für Flugübungen aktiviert.

„LANIA“ (Low Altitude Night Interceptions Area) ist ein zeitweilig reservierte Luftraum und dient der Trennung von zivilem und militärischem Luftverkehr und damit der Sicherheit im Luftraum. Der Übungsflugbetrieb werden nach Sonnenuntergang im unteren Höhenband von ca. 760 m bis 3.050 Meter über Grund u.a. Abfangübungen durchgeführt.

Über Deutschland verteilt gibt es noch weitere fünf reservierte Lufträume, die ebenfalls für militärischen Nachtflugbetrieb genutzt werden.

Kein Grund zur Besorgnis

Ein Grund zur Besorgnis besteht derzeit laut Aussagen der Polizei aber  nicht. Bei Fragen in Verbindung mit dem Flugbetrieb, können sich alle Bürger  unter der kostenfreien Rufnummer 08008620730 mit ihren Sorgen, Wünschen oder Beschwerden zum militärischen Flugbetrieb direkt an das Luftfahrtamt der Bundeswehr wenden.

Breaking News per Push-Meldungen

Der schnellste Weg, um aktuelle Informationen über außergewöhnliche oder besondere News zu erhalten, sind Push-Meldungen, die über die Würzburg erleben Smartphone Apps ad-hoc versendet werden.  Der kostenlose Download steht für Android, iPhone und iPad bereit. Die Push-Meldungen müssen dafür generell für die App aktiviert sein. In den Apps selbst lassen sich über den Menüpunkte “Mitteilungen” jene Rubriken wählen,  für die Push-Meldungen empfangen werden sollen. In diesem Fall müsste die Rubrik “Blaulicht” aktiviert sein.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT