Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Polizeibeamte bei Personenkontrolle leicht verletzt

Bei Personenkontrolle Widerstand geleistet

WÜRZBURG. Bei einer Widerstandshandlung einer 29-Jährigen sind in der Nacht zum Freitag zwei Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt leicht verletzt worden. Gegen die Tatverdächtige wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde sie in ein Bezirkskrankenhaus eingewiesen.

Kurz vor Mitternacht war die Streifenbesatzung in der Georg-Eydel-Straße auf die 29-Jährige aufmerksam geworden. Bei der folgenden Personenkontrolle hielt die Frau eine Bierflasche in ihrer Hand. Aus ihrer Jackentasche ragte zudem sichtbar eine Schere. Aus Gründen der Eigensicherung forderten die Beamten die 29-Jährige auf, die Gegenstände abzulegen.

Bierflasche geworfen

Die Betroffene kam der Aufforderung jedoch nicht nach und wurde zunehmend aggressiv. Stattdessen versuchte sie offenbar, sich der Kontrolle zu entziehen. Dabei warf sie ihre Bierflasche in Richtung der Beamten und schlug und trat auch nach ihnen.

[adrotate banner=“103″]

Sämtliche Versuche, beruhigend auf die Frau einzuwirken, schlugen fehl. Als die 29-Jährige in der Folge zu Boden stürzte, verletzte sie sich durch die am Boden liegenden Glasscherben leicht an ihrer Hand. Die Polizisten legten ihr in der Folge Handfesseln an und transportierten sie zur Dienststelle. Auch dort kam es zu weiteren Widerstandshandlungen. Insgesamt zwei Beamte wurden leicht verletzt, konnten ihren Dienst jedoch zumindest eingeschränkt fortsetzen.

In Bezirkskrankenhaus eingeliefert

Wie sich herausstellte, waren bei der Tatverdächtigen neben Alkohol möglicherweise auch Drogen im Spiel. Ein Alkotest ergab bei der 29-Jährigen einen Wert von 0,8 Promille. Zur Prüfung der Schuldfähigkeit wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme durchgeführt.

Gegen die Würzburgerin wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung eingeleitet. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde sie in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT