Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Mehrere Vorfälle auf dem Frühjahrsvolksfest

Ermittlungsverfahren eingeleitet

WÜRZBURG / ZELLERAU. Im Laufe des Dienstags wurden bei der Würzburger Polizei mehrere Straftaten zur Anzeige gebracht, die sich auf dem Frühjahrsvolksfest ereignet haben. Bereits am Freitag war es demnach zu zwei Körperverletzungsdelikten gekommen. Am Dienstagabend folgten dann noch ein Handydiebstahl und eine Sachbeschädigung.

Gegen Zigarettenautomat gestoßen

Laut Zeugenangaben wurde eine 17-Jährige am Freitagabend, zwischen 21.00 Uhr und 21.30 Uhr, im Bereich eines Fahrgeschäftes von einer Jugendlichen im Alter von 16 Jahren gestoßen. Die Geschädigte prallte dadurch gegen einen Zigarettenautomaten und stürzte zu Boden. Dabei zog sie sich leichte Verletzungen im Gesicht zu.

Mit Faust ins Gesicht geschlagen

Kurz vor Mitternacht kam es am Freitag auf dem Festplatz zu einem weiteren Vorfall, bei dem ein 17-Jähriger einem zwei Jahre Älteren mit der Faust ins Gesicht schlug. Auch in diesem Fall wurde der Geschädigte leicht verletzt. In beiden Fällen wurden gegen die Beschuldigten Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

Am Dienstagabend, gegen 17.00 Uhr, hatte ein 51-Jähriger sein Handy im Festzelt auf dem Tisch abgelegt. Kurze Zeit später war das Smartphone im Wert von etwa 700 Euro verschwunden. Der Täter entkam mit seiner Beute unerkannt.

Fahrgeschäft beschädigt

Am späten Dienstagabend wurde der Polizei dann noch eine Sachbeschädigung auf dem Festgelände mitgeteilt. Offenbar wurde aus einer Personengruppe heraus gegen 22.45 Uhr ein Fahrgeschäft mutwillig beschädigt. Der Täter machte sich anschließend in Richtung Straßenbahn-Haltestelle aus dem Staub. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnte jedoch kurze Zeit später in der Juliuspromenade ein Tatverdächtiger im Alter von 19 Jahren vorläufig festgenommen werden. Die Schadenshöhe an dem Fahrgeschäft beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf etwa 250 Euro.

Insbesondere im Zusammenhang mit dem Handydiebstahl nimmt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 Hinweise von möglichen Zeugen entgegen.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT