Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Enkeltrickbetrüger gehen leer aus

Zahlreiche Anrufe bei Senioren

REGION UNTERMAIN. Am Donnerstag waren Enkeltrickbetrüger in der Region aktiv waren und haben mit zahlreichen Anrufen bei Senioren versucht an Bargeld zu kommen. Hierbei täuschten sie immer ein Verwandtschaftsverhältnis vor und baten um Geld.

Glücklicherweise ist es in keinem der Fälle zu einer Geldübergabe gekommen.

„Rate mal, wer ich bin“

Wie bereits berichtet, war gegen 10:10 Uhr ein Anruf bei einer Seniorin in Hörstein eingegangen. Der Mann am Telefon begann das Gespräch mit „rate mal, wer ich bin“ und forderte wenig später 10.000 Euro für den Kauf einer Wohnung.

Masche bereits bekannt

Weitere Anrufe gingen nach jetzigem Sachstand bei Bewohnern aus Miltenberg, Alzenau, Mömbris, Schöllkrippen und Heimbuchenthal ein. Auch bei diesen Telefonaten hatten die dreisten Betrüger mit ihrem Vorgehen keine Chance, da die Masche offenbar bestens bekannt war.

Da nicht auszuschließen ist, dass die Anrufer auch in Zukunft nicht locker lassen, rät die Unterfränkische Polizei abermals zu erhöhter Vorsicht, wenn Unbekannte am Telefon Geld fordern.

Das Polizeipräsidium warnt aktuell vor weiteren Anrufen und gibt folgende Tipps:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht eindeutig erkennen.
  • Fragen Sie den Anrufer nach persönlichen oder familiären Einzelheiten, die er wissen sollte.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald ihr Gesprächspartner Geld fordert.
  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.
  • Lassen Sie keine fremden Personen in ihre Wohnung.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder andere Wertgegenstände an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie unter der Notrufnummer 110 sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT